Haarausfall bei Männern

Mit 40 Prozent ist fast die Hälfte aller Männer auf irgendeine Art von Haarausfall betroffen. Häufig ist der Haarausfall erblich bedingt und beginnt mit den sogenannten Geheimratsecken. Das Ende ist dann in der Regel eine Glatze. Zu diesem Haarausfall führt in erheblichem Maß das Testosteron, ein männliches Hormon, das dann in zu hohem Maß vorhanden ist, und den Haarausfall herbeiführt.

Welches konkret die Ursachen für den Haarausfall beim Mann sind, kann aber immer nur ein Facharzt klären. In einigen Fällen ist eine Behandlung des Haarausfalls möglich, indem zum Beispiel die Haarwurzeln aktiviert werden. Allerdings gibt es auch Haarausfall, gegen den nichts getan werden kann, der irreversibel ist.

Obwohl für viele die Glatze auch irgendwie sexy ist und manche Männer sich extra einen kahlen Kopf rasieren, leiden die meisten Betroffenen stark unter ihrem Haarausfall und lassen nichts unversucht um diesen zu stoppen. Männer, die nicht lernen können, mit der Tatsache zu leben, dass sie ihr Kopfhaar nach und nach verlieren werden, haben heute die Möglichkeit sich Haare Transplantieren zu lassen, eine Haarverdichtung, eine Perücke oder ein Toupet zu tragen.

Der Facharzt wird den von Haarausfall betroffenen Mann umfassend zu den vorhandenen Möglichkeiten und den damit verbundenen Kosten beraten.

Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Eigenhaartransplantation und finden Sie einen erfahrenen Facharzt!