Haare verpflanzen

Zu den anerkanntesten und schon lange etablierten Haartransplantationstechniken gehört transhair. Bei dieser Transplantationstechnik werden aus dem nicht vom Haarausfall bedrohten Haarkranz Haarwurzeln entnommen. Das können bis zu 50 Prozent aller vorhandenen Haarwurzeln sein.

Diese in ganz kleine Hautteile eingebetteten Haarwurzeln werden dann vom Arzt auf die kahlen Bereiche am Oberkopf übertragen. Dort können sie dann ein Leben lang wachsen.

Dabei stützt sich die Operationstechnik auf elliptische Hautteile, die eine optimale Nutzung des Spenderhaares möglich machen. Die verbleibenden Haarwurzeln reichen aus, um das natürliche der restlichen Haare zu gewährleisten. Deshalb ist es leider nicht möglich, auf einer größeren kahlen Stelle, der ein relativ kleiner Haarkranz mit Eigenhaar gegenübersteht, wieder eine volle Haardichte zu schaffen. Hier muss immer die Verhältnismäßigkeit gegeben sein.

Über den Erfolg und das ästhetische Erscheinungsbild einer Eigenhaarverpflanzung entscheidet im Wesentlichen auch die Erfahrung des Arztes, der die Behandlung ausführt. Wichtig ist, dass nur kleinste Hautteile, die maximal zwei bis vier Haarwurzeln enthalten entnommen und transplantiert werden. Das Verpflanzen von Haaren sollte immer nur in Spezialkliniken vorgenommen werden, in denen die Ärzte auf langjährige Erfahrungen und hohe Erfolgsquoten zurückblicken können.

Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Eigenhaartransplantation und finden Sie einen erfahrenen Facharzt!