Abdominoplastik

Abdominoplastik
Die Abdominoplastik, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Bauchstraffung genannt, ist in den meisten Fällen eine notwendig erscheinende Folgeoperation nach Lebensveränderungen. Die Operation gehört zu den größeren Eingriffen moderner Schönheitschirurgie und sollte ausschließlich von erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden.

Nach der Schwangerschaft beziehungsweise nach einem starken Gewichtsverlust oder als normale Folge der Alterung kann die Haut am Bauch gelegentlich ihre gute Form verlieren. Schlaffe Hautfalten oder sogar regelrechte Hautschürzen beeinträchtigen das Wohlbefinden und können im Extremfall ernsthafte Hauterkrankungen in den entstehenden Falten zur Folge haben.

Behandlungsziele

Starke Gewichtsverluste durch eine Diät oder häufige und große Gewichtsschwankungen hinterlassen ein schlaffes Gewebe am Bauch, das in extremen Fällen sogar bis über die Taille als sogenannte “Fettschürze” herabhängt. Auch weniger ausgeprägte Hautüberschüsse können im Alltag stören und in bestimmten Situationen das Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Mit einer angemessenen Abdominoplastik werden diese Auswirkungen beseitigt und Sie können zu einem normalen Alltag zurückkehren. Die in vielen Fällen nach der Operation reduzierte Konfektionsgröße ist für Betroffene ein willkommener Nebeneffekt.

Ablauf & Methoden

Die gründliche Voruntersuchung durch einen erfahrenen Fachmediziner bestimmt den weiteren Ablauf einer Abdominoplastik. Die Operationsvorbereitung umfasst neben der gründlichen Aufnahme Ihrer Krankengeschichte (Anamnese) auch eine ausführliche Begutachtung der vorhandenen Hautmenge und des Hautzustands.

Die Menge der Hautüberschüsse bestimmt letztendlich die mögliche Operationsmethode einer Abdominoplastik. Abhängig von Ihrem übrigen Erscheinungsbild und Ihrer körperlichen Verfassung kann manchmal ein einfacher waagerechter Schnitt von einem zum anderen Beckenknochen ausreichen. Größere Hautreduktionen mit entsprechendem Bedarf, den Bauch vollständig neu zu formen, werden mit einem W-förmigen oder einem ankerförmigen Schnitt durchgeführt.

Risiken & Komplikationen

Jeder Eingriff unter Vollnarkose ist mit Risiken verbunden. Ihr behandelnder Arzt wird Sie nach der Anamnese in eine von fünf Risikogruppen einstufen und Sie auf dieser Basis über die konkreten Gefährdungen und die möglichen Prophylaxe-Maßnahmen ausführlich informieren.

Alleine die Länge der notwendigen Schnitte für eine Abdominoplastik verdeutlicht das Risiko ernsthafter Komplikationen nach dem Eingriff. Wundinfektionen und Probleme bei der Narbenbildung sind die größten Gefahren nach dem Eingriff. In seltenen Fällen kann wegen asymmetrischer Ausformung der Bauchregion eine Nachoperation erforderlich werden.

Nachsorge

Mit einer sorgfältigen Wundpflege, die Sie nach dem Klinikaufenthalt gewissenhaft fortführen, können Sie negative Operationsfolgen beispielsweise durch Narbenfehlentwicklungen weitgehend verhindern. Der behandelnde Chirurg wird Ihnen bei der Entlassung einen Zeitplan für die ärztliche Nachsorge mitgeben. Körperliche Schonung und die Behandlung der Wundflächen mit geeigneten Salben und Cremes sind nach der Abdominoplastik notwendig, um das optische Ergebnis möglichst positiv zu gestalten.

Kosten

Für eine genaue Kalkulation der Kosten einer Abdominoplastik ist die gründliche Untersuchung durch einen Fachmediziner unabdingbar. Der Arzt stellt das Ausmaß der Hautüberschüsse und die optimale Operationsmethode fest und kann Ihnen daraufhin einen detaillierten Kostenvoranschlag erstellen. Auch wenn es theoretisch möglich ist, kostengünstigere und trotzdem sichere Angebote zu erhalten, sollten Sie mit mehr als 7000 Euro für direkten Operationskosten rechnen.