Mammaaugmentation

Eine Brustvergrößerung wird auch Mammaaugmentation genannt. Sie gehört in der Branche der Schönheitschirurgie zu den am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen. Frauen, die ihre Brust vergrößern lassen, haben meistens aufgrund ihrer zu kleinen Brüste ein gestörtes Selbstwertgefühl. Die Mammaaugmentation kann vom Grundsatz her schon bei Frauen ab dem 18. Lebensjahr durchgeführt werden, vorausgesetzt die Entwicklung der Brust ist abgeschlossen.

Die am häufigsten angewandte Technik ist das Einsetzen eines Brustimplantats aus Silikon. Bei der Brustvergrößerung wird das Silikonimplantat mithilfe eines kleinen Schnittes in der Achselhöhle, unter der Brust in der Umschlagfalte oder über den Brustwarzenhof eingesetzt und in die richtige Position hinter der Brustdrüse gebracht. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und ist mit einem mindestens zweitägigen Aufenthalt in einer Klinik verbunden. Vor jeder Mammaaugmentation erfolgt ein ausgiebiges und informatives Beratungsgespräch mit dem behandelnden Schönheitschirurgen, der die Patientin auch über die bestehenden Risiken aufklärt.

Nur in wenigen Ausnahmefällen, wenn eine medizinische Indikation vorliegt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Mammaaugmentation. In der Regel müssen die Frauen die OP, die zwischen 4.000 und 6.000 Euro kosten kann, selbst bezahlen. Inzwischen gibt es jedoch viele Finanzierungsmöglichkeiten über sogenannte Schönheitskredite, sodass auch immer mehr Frauen aus mittleren Einkommensschichten sich die Mammaaugmentation leisten können.