Gesundheitsfonds 2009

Freitag, 31. Oktober 2008

Zum 01. Januar 2009 tritt der im Rahmen der Gesundheitsreform beschlossene Gesundheitsfonds in Kraft. Im Zuge dessen gibt es einige wichtige Änderungen, die sowohl auf Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zukommen.

Beiträge
Mit dem Start des Gesundheitsfonds zahlen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen künftig alle den selben Beitragssatz in Höhe von 15,5 Prozent. Die gesetzlichen Krankenversicherungen können sich also wie bislang nicht durch unterschiedliche Gebühren voneinander abgrenzen. Der künftige Beitrag wird wie folgt aufgeteilt:

  • Arbeitnehmer zahlen einen Anteil von 8,2 Prozent
  • Arbeitgeber zahlen einen Anteil von 7,3 Prozent

Krankenkassenwechsel

Ein Wechsel der Krankenkassen bleibt weiterhin unter Beachtung der nach heutigem und künftigem Recht gesetzlichen Kündigungsfrist von zwei vollen Monaten möglich. Vor einem Wechsel müssen Versicherte jedoch mindestens 18 Monate versichert gewesen sein. Erhebt die Krankenkasse Zusatzbeiträge, so besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Mitversicherung

Die Mitversicherung von Ehepartnern und Kindern bleibt weiterhin erhalten und kostenfrei.

Selbständige

Selbständige zahlen mit dem Beginn des Gesundheitsfonds mit ermäßigtem Beitragssatz. Dieser schließt jedoch nicht die Zahlung von Krankengeld für Selbständige ein. Die Krankenkassen sind jedoch gesetzlich verpflichtet, entsprechende Krankengeld-Wahltarife anzubieten. Eine Gesundheitsprüfung wie in der privaten Krankenversicherung ist nicht zulässig. Alternativ können Selbständige das Krankengeld jedoch auch in Form einer privaten Zusatzversicherung absichern.

Weitere Informationen zum Gesundheitsfonds erhalten sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Anzeige