Segelohren

Als Segelohren werden umgangssprachlich abstehende Ohren bezeichnet. Segelohren entsprechen nicht der Norm und Kinder, die mit Segelohren geboren werden, haben es schon in frühester Kindheit schwer, weil sie oft gehänselt werden. Das kann so weit gehen, das sich Betroffene zurückzuziehen und in ihrer Entwicklung gestört werden. Häufig entschließen sich Eltern von Kindern mit Segelohren deshalb, durch eine Operation die Ohren anlegen zu lassen.

Die Kosten für das Ohrenanlegen tragen bei Kindern bis zum achten Lebensjahr die Krankenkassen. Wenn Eltern zu dem Entschluss gekommen sind, ihrem Kind die Segelohren anlegen zu lassen, sollten sie das möglichst vor dem Eintritt des Kindes in die Schule machen lassen.

Dass manche Kinder mit abstehenden Ohren geboren werden, liegt in der Familie. Wenn es anlagebedingte Ohrknorpelfehlbildungen gibt, kann es sein, dass die Ohrmuschel zu groß ist und absteht. Nach einer Analyse der Fehlbildung wird der Chirurg die Korrektur vornehmen, die meistens durch einen Schnitt hinter dem Ohr erfolgt. Auf verschiedene Arten kann dann die Ohrmuschel neu geformt werden. Die Operationserfolge bei Segelohren können sich sehen lassen, sodass die Betroffenen ihre Ohren selbst nicht mehr als störend empfinden und die Hänseleien aufhören.

Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Ohrenkorrektur und finden Sie einen erfahrenen Facharzt!