Endermologie

Wie auch die Cavitation nutzt die Endermologie die positiven Effekte einer Saug-Druckmassage. Vorwiegender Einsatzbereich ist eine durch Cellulite oder übermäßig ausgeprägte Fettdepots veränderte Hautoberfläche, z.B. im Bereich der Oberschenkel oder des Pos.

Bei der Endermologie wird ein spezieller Massagekopf auf die zu behandelnde Hautoberfläche aufgesetzt, zusätzliche Substanzen sind nicht notwendig. Über einen ausgelösten Saugmechanismus bleibt die Haut unter dem Massagekopf gespannt und angehoben. Mit leichten Bewegungen wird der Kopf über die Haut gefahren, der Sog bleibt dabei erhalten und simuliert eine kräftige Massage.

Hierdurch werden Mikrozirkulation und Stoffwechsel angeregt. Es kommt zu einer lokalen Rötung und Wärmezunahme, die Gefäße erweitern sich, die Durchblutung wird gefördert. Gleichzeitig können abgelagerte Giftstoffe (Schlacken) durch Anregung des Lymphsystems besser und zügiger abtransportiert und ausgeschieden werden, kleine Fettpölsterchen lassen sich abbauen.

Erfolge stellen sich bei regelmäßiger Behandlung von ca. zwei Anwendungen pro Woche à 45 Minuten rasch ein. Dann reicht eine Endermologie-Sitzung pro Woche aus. Eine gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichende Hautpflege unterstützen die Verbesserung des Hautbildes. Dazu gehören eine Verkleinerung der Porengröße, eine Ebnung und Straffung der gewölbten Hautbereiche, eine verbesserte Symmetrie der Figur sowie eine allgemein gesteigerte Durchblutung.