Laser Skin Resurfacing

Laser Skin Resurfacing ist eine schonende Methode der Hautepilation und dient der Verjüngung des Hautbildes. Dieses aus den USA stammende Verfahren nutzt den CO2-Laser, um ungleichmäßige, faltige, pigmentierte oder durch Alterungsprozesse veränderte Hautareale zu behandeln.

Der Einsatzbereich liegt hauptsächlich im Gesicht. Hier lassen sich feine Falten oder Riefen um den Mund oder die Augen, im Bereich der Stirn oder der Wangen glätten. Eine durch Akne gezeichnete Hautoberfläche kann gemildert werden, kleinere Narben werden geglättet.

Der Laserstrahl dringt gezielt in die obere Hautschicht ein. Hierdurch werden die einzelnen Zellen in ihrer Ladung verändert (Potentialwechsel), was letztendlich zum Zerplatzen führt. Der Prozess ist mit dem bloßen Auge nicht zu sehen und führt zu einem leichten Brennen oder Pieken auf der Hautoberfläche. Das umliegende Gewebe bleibt dabei verschont. Gleichzeitig werden die unter der obersten Schicht gelegenen Zellen zur beschleunigten Regenerierung und Neubildung angeregt, wodurch die Haut im Endergebnis straffer, praller und weicher wird (= verjüngende Wirkung).

Die Einsatzdauer hängt von der Größe des zu behandelnden Hautareals und seiner Beschaffenheit ab und kann bis zu 45 Minuten dauern. Dabei sind auch mehrere Behandlungen mit dazwischenliegenden Pausen von einigen Tagen bis Wochen möglich. Ein bis zwei Tage nach dem Lasereinsatz bildet sich ein Schorf (Kruste) auf der durch die Behandlung geröteten und geschwollenen Haut.

Dieser wird durch geeignete Salben und Cremes gepflegt und fällt nach spätestens ein bis zwei Wochen ab. Die darunter liegende Haut ist heller als das umliegende Gewebe und zeigt sich weich und rosig. Gleichzeit weist die Stelle eine hohe Empfindlichkeit auf. Hier dienen milde Salben und pflegende Präparate dem Schutz. Auch sollten in dieser Zeit Sonnenbäder vermieden werden.

Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Facelifting und finden Sie einen erfahrenen Facharzt!