“1 000 Cities – 1 000 Lives” am Weltgesundheitstag

Montag, 12. April 2010

Der 7. April 2010 ist der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisierte Weltgesundheitstag, der die Bevölkerung für gesundheitliche Themen und Gefahren sensibilisieren soll.

Angesichts der stetigen Urbanisierung unseres Lebens befasst sich die WHO am aktuellen Weltgesundheitstag unter dem Motto “1 000 Cities – 1 000 Lives” mit der Bedeutung der Urbanisierung für die Gesundheit des Menschen. So weist das Leben in der Stadt potentiell andere Gesundheitsgefahren auf, als das Leben in auf dem Land. So sorgt etwa das enge Zusammenleben der Stadtbewohner für eine bessere Übertragbarkeit von Krankheiten und Epidemien.

Auch durch die zunehmende Umweltverschmutzung drohen gesundheitliche Gefahren. In Deutschland hat man diesen Zusammenhang zwischen Gesundheitsvorsorge und Urbanisierung schon früh erkannt und entsprechende Programme ins Leben gerufen. Dazu gehört auch das seit 1999 laufende Programm “Soziale Stadt,” welches sich insbesondere der Gesundheit von sozial schwachen Stadtbewohnern widmet.

Auch das so genannte “Gesunde Städte-Netzwerk” mit derzeit 68 Partnerstädten widmen sich der Sensibilisierung der urbanen Bevölkerung für gesundheitlich relevante Themen.

Anzeige