Kein Sonnenbaden ohne vorherige Gewöhnung der Haut

Mittwoch, 21. April 2010

Nach einem kalten und langen Winter steht der Frühling ins Haus. Nach ersten Prognosen kann mit vielen und langen Sonnentagen gerechnet werden. Dies hebt nicht bloß die Stimmung, sondern ist sogar gut für den Körper. Denn durch die Sonnenstrahlung wird Vitamin D ausgeschüttet, welches Knochen und Haut stärkt.

Jedoch ist es wichtig, zunächst die Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen. Denn plötzliche Sonneneintrahlung nach einem langen Winter kann die Haut, die noch keinen natürlichen Eigenschutz gegen die Sonnenstrahlung entwickelt hat, empfindlich verletzen. Daher sollte die Haut langsam an die Sonne gewöhnt werden, etwa indem das tägliche Sonnenbaden anfangs auf 10 Minuten beschränkt wird.

Auch können bestimmte Lebensmittel und natürliche Wirkstoffe die Toleranz gegen UV-Strahlung erhöhen. So erhöhen etwa Karotten, Spinat, oder auch bestimmte Früchte den Eigenschutz der Haut und können so Sonnenbrand sowie vorzeitiger Hautalterung entgegenwirken. Beliebt ist bei Sonnenanbetern auch die Aloe Vera Pflanze, die aufgrund ihrer hautpflegenden Eigenschaften gerne vor oder nach dem Sonnenbad genutzt wird.

Anzeige