Nutzung des PCs bestimmt zunehmend den Alltag von Kindern

Dienstag, 25. Mai 2010

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) bestimmt der heimische Computer zunehmend das Leben bei Kindern und Jugendlichen. Befragt wurden 1000 Personen, in deren Haushalten Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 18. Lebensjahr leben.

Die Studie listet die verschiedenen Gründe für die Nutzung in Abhängigkeit von der Dauer und dem Alter des Kindes auf und weist auf die daraus entstehenden Probleme hin.

Bereits 40 Prozent der Grundschüler sitzt bis zu 30 Minuten täglich vor dem Bildschirm, jedes fünfte Kind zwischen sechs und 18 verbringt mehr als eine Stunde vor dem PC. In acht Prozent der Haushalte verlängert sich diese Zeit auf über zwei Stunden, dabei nutzen fast doppelt so viele Jungen den Computer wie Mädchen.
Der PC wird dabei für unterschiedliche Zwecke gebraucht. So werden Hausaufgaben mithilfe des Internets gemacht, Freunde über Suchmaschinen oder Communities aufgesucht, um mit ihnen zu chatten oder es wird gespielt. Nur noch jedes fünfte Kind gestaltet seine Freizeit außerhalb der elektronischen Medienwelt, nutzt den Computer gar nicht.

In Abhängigkeit von der täglichen Nutzungsdauer lässt sich eine zunehmende Trägheit und Gewichtszunahme bei den Kindern feststellen. Es werden kaum mehr feste Zeiten für gemeinsame Mahlzeiten genutzt, vielmehr wird neben der Aktivität am Computer unkontrolliert Nahrung, unter anderem Süßigkeiten, zu sich genommen. Der Bewegungsdrang lässt nach, sportliche Freizeitaktivitäten werden gemieden. Gerade übergewichtige Kinder verbringen viel Zeit vor dem Bildschirm, bei den befragten Haushalten nutzt nahezu jedes sechste Kind den PC länger als zwei Stunden und weist bereits Gewichtsprobleme auf.

Neben der mangelnden Bewegung und dem falschen Essverhalten warnt ein Experte der TK auch vor dem zunehmenden Suchtpotential einiger Medieninhalte, der ansteigenden Vereinsamung sowie der sensiblen Weitergabe von persönlichen Daten im Netz. Hier sind die Eltern gefragt, die bei Nutzung des Computers ein besonderes Auge auf ihre Kinder haben sollten.

Anzeige