Stevia als Nahrungsmittelzusatz von der EU erlaubt

Donnerstag, 27. Mai 2010

Die Abteilung European Food Safety Authority (EFSA) der Europäischen Union hat im April eine abschließende Analyse vorgelegt, die die Wertigkeit der seit vielen Jahrzehnten außerhalb der EU genutzten Pflanze Stevia bestätigt.

Die in Paraguay beheimatete Pflanze dient dort seit Jahrhunderten als starkes Süßungsmittel. Spezielle Extrakte der Blätter besitzen eine ca. 400 Mal stärkere Süßkraft als normaler Haushaltszucker, dabei enthält der Wirkstoff keine Kalorien.

Viele außerhalb Europas beheimatete Firmen nutzen die gewonnenen Steviol-Glykoside zur Steigerung des Geschmacks ohne zusätzliche Kalorienzufuhr, so z.B. die Coca Cola Company in den USA.

In der EU galt Stevia bislang nicht als Lebensmittel sondern war der Novel-Food-Verordnung zugeordnet. Die Auswertung der Analyse konnte nun die Empfehlung des Joint FAO / WHO Expert Committee on Food Additives (JECFA) stützen, die eine tägliche Verzehrmenge von vier Milligramm Steviol-Glykosiden pro Kilogramm Körpergewicht als unbedenklich einstuft. Dies ermöglicht eine Deklaration als Nahrungsmittelzusatzstoff, mit deren Zulassung in den kommenden sechs bis neun Monaten gerechnet wird.

Steviol wird bereits in unterschiedlichen Darreichungsformen, z.B. Tabs, Pulver oder Flüssigprodukt, angeboten und kann frei über das Internet bezogen werden.

Anzeige