Schwangerschaftsberatung: Finanzierung in Sachsen-Anhalt gesichert

Mittwoch, 7. Juli 2010

Mit rund 3,4 Millionen Euro pro Jahr will das Land Sachsen-Anhalt zukünftig 46 Beratungsstellen für die Schwangerschaftskonflikt- und Schwangerschaftsberatung fördern. Sozialminister Bischoff überbrachte der Stadt Magdeburg und dem Caritasverband für das Bistum Magdeburg den Fördermittelbescheid persönlich und stellvertretend für alle anderen Träger von Beratungsstellen.

Der Minister betonte, dass die Ausstattung der Schwangerschaftsberatung und die Förderung des Landes weit über den Mindestvorgaben des Bundes liegen. Trotzdem sei der eingeschlagene Weg der richtige, denn man wolle Frauen in Konfliktsituationen eine Beratung in akzeptabler Entfernung bieten. Gerade in ländlichen Gebieten sei ein dichteres Netz an Beratungsstellen notwendig. Das Bundesgesetz schreibt eine Beratungskraft bei 40.000 Einwohnern vor, in Sachsen-Anhalt liegt das Verhältnis bei 1:37.000.

Nach Angaben der Jahresstatistik 2009 wurden etwa 33.400 Frauen und Paare von der Schwangerschaftsberatung betreut, etwa 49.000 Beratungsgespräche wurden bilanziert, knapp 6.400 davon waren reine Konfliktberatungsgespräche. Etwa 50 Prozent der Betroffenen sind im Alter von 20 bis 30 Jahren.

Der Förderrahmen liegt in der Stadt Magdeburg mit zwei Mitarbeiterinnen bei 94.500 Euro jährlich, die Beratungsstellen des Caritasverbandes im Bistum Magdeburg werden pro Jahr mit 170.400 Euro unterstützt.

Anzeige