Frühstückscerealien: Oft ungesund und durch Acrylamid belastet

Samstag, 17. Juli 2010

Weizenpops mit Honig zum Frühstück – das ist für Kinder und viele Erwachsene der ideale Start in den Tag. Aber ist es auch gesund ein gesundes Frühstück? Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKOTEST hat 16 Produkte genauer untersucht – und Erschreckendes heraus gefunden.

Als Grundlage für einen normalen Schul- oder Berufsalltag eignen sich die wenigsten dieser Produkte. Die sogenannten Frühstückscerealien mit Honig sind keine gesunden Produkte aus Getreide, Vollkorn und wichtigen Vitaminen, wie uns die Werbung gerne suggeriert. Sie enthalten einen Zuckeranteil von bis zu 48 Prozent – und fallen damit eindeutig in die Kategorie „Süßigkeit“.

Weiterhin bemängelt ÖKOTEST, dass bei sechs der 16 Marken erhöhte Acrylamidwerte festgestellt wurden. Acrylamid gilt als krebserregend. Es entsteht, wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel sehr stark erhitzt werden. Von Pestizidbelastung waren die meisten Marken frei, Kellogg´s Smacks allerdings wiesen auch hiervon kleinste Spuren auf.

ÖKOTEST rät allen Verbrauchern, die Nährwertangaben genau zu prüfen, denn die Angaben der Hersteller sind längst nicht einheitlich. Die Portionen variieren und sind zu klein angesetzt, manchmal werden die Kalorien für Milch berücksichtigt, manchmal nicht. Manche Anbieter geben auf der Verpackung die prozentuale Ausschöpfung des täglichen Kalorienbedarfs für einen Erwachsenen an. Damit wird verdeckt, welche Kalorien- und Zuckermengen man mit einer normalen Portion tatsächlich aufnimmt. Insgesamt heißt es also – Augen auf beim Cerealienkauf!

Anzeige