Frühstück für Kinder: Viele verzichten auf das morgendliche frühstücken

Samstag, 18. September 2010

Ein gesundes Frühstück ist wichtig für die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit der Kinder. Obwohl dies theoretisch alle Eltern wissen, gehen doch viel zu viele Kinder ohne Frühstück in die Schule. Grund dafür ist laut einer Umfrage zum einen, dass die Kinder von den Eltern morgens zu spät geweckt werden und demzufolge keine Zeit mehr zum Frühstücken ist, zum anderen gibt es auch etliche Kinder, die morgens nichts essen können.

Kinder, die ohne Frühstück zur Schule gehen, sind auch auf dem Schulweg deutlich unkonzentrierter als Kinder, die morgens in Ruhe ein gesundes Frühstück eingenommen haben. Während des Unterrichtes fallen Kinder, die nüchtern sind, durch Nervosität und Reizbarkeit auf.

Irgendwann bekommen auch die Kinder Hunger, die morgens nichts essen wollen oder aus zeitlichen Gründen nichts essen können. Meist überfällt diese Kinder in der großen Pause eine regelrechte Heißhungerattacke. Die Kinder kaufen sich dann oft Süßigkeiten von dem Geld, das ihnen die Eltern mitgegeben haben. Die Süßigkeiten gleichen zwar kurzzeitig den Zuckerspiegel im Blut aus, jedoch ist dies nicht von langer Dauer. Nach kurzer Zeit hat das Kind mehr Hunger als zuvor.

Die meisten Eltern schwören jedoch noch auf das gute alte und mit viel Liebe geschmierte Pausenbrot. Ein derartiger Snack ist auch deutlich gesünder als die Süßigkeiten.

Kinder, die Sie morgens nicht zum Frühstücken bewegen können, sollten zumindest ein Glas Saft oder Milch oder eine Tasse Kakao trinken.

Grundsätzlich sollten sich alle Eltern Zeit für das gemeinsame Frühstück mit den Kindern nehmen. Zu einem gesunden Frühstück für Schulkinder gehört z.B. ein Vollkornbrot, eine Vollkornsemmel oder auch ein Müsli mit frischem Obst sowie Rosinen und Nüssen.

Anzeige