20 Prozent mehr Arzneimittel per Rezept

Sonntag, 10. Oktober 2010

Vergangenes Jahr haben die Ärzte in Deutschland ihren gesetzlich krankenversicherten Patienten 20 Prozent mehr Medikamente verordnet als noch vier Jahre zuvor. Kaum vorstellbare 32 Millionen Euro wurden von den gesetzlichen Krankenkassen für die verschriebenen Arzneimittel erstattet.

Diese Kosten müssen laut dem Sprecher der gesetzlichen Krankenkassen zwingend gesenkt werden. Dies kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden. Zum einen sollen die Ärzte nur noch absolut notwendige und somit weniger Medikamente verschreiben und auch darauf achten, ob so genannte Generika verfügbar sind.

Diese Medikamente erzielen die gleiche Wirkung, wurden jedoch nicht von einem namhaften Hersteller produziert. Sie sind keineswegs schlechter als die anderen Präparate, trotzdem deutlich günstiger. Wann immer dies möglich ist, sollten Ärzte diese Generika verschreiben, so der Appell der gesetzlichen Krankenkassen.

Zusätzlich fordern die Krankenkassen eine Reduzierung der Mehrwertsteuer auf 7 Prozent für die Arzneimittel, da es sich bei diesen Produkten um Dinge des täglichen Lebens handelt. Statistiken zufolge hat jeder Patient einer gesetzlichen Krankenkasse im Jahr 2009 Medikamente in Höhe von 456 Euro auf Rezept verschrieben bekommen.

Anzeige