Gesetzlich Krankenversicherte nicht schlechter gestellt als Privatpatienten

Freitag, 19. November 2010

In den Medien ist schon seit längerer Zeit zu hören und zu lesen, wie sehr gesetzlich versicherte Patienten im Gegensatz zu Privatversicherten benachteiligt sind. Sie müssen deutlich länger auf einen Termin warten und werden nicht so zuvorkommend wie Privatpatienten behandelt.

Die Techniker Krankenkasse hat unter ihren Versicherten daher eine Befragung durchgeführt. Das Ergebnis: Die Patienten, die bei der Techniker Krankenkasse versichert sind, sind mit großer Mehrheit absolut zufrieden mit der Behandlung durch die Ärzte. 90 Prozent beurteilen die Dauer der Wartezeit als angemessen, bis sie einen Termin bei einem Haus- oder Facharzt erhalten.

Am Termin selbst sind sechs von zehn Patienten mit der Wartezeit bis zum Beginn der Untersuchung oder Behandlung zufrieden. Fast alle Patienten, die befragt wurden, sind zudem mit der Freundlichkeit der Ärzte und des medizinischen Personals in den Arztpraxen absolut zufrieden.

Die von der Techniker Krankenkasse befragten Versicherten fühlen sich somit nicht als Patient zweiter Klasse, nur weil sie gesetzlich krankenversichert sind. Die Techniker bietet für ihre Versicherten einen besonderen Service an: Sollte es doch einmal Probleme mit einem Termin geben, so können sich die Versicherten an die Techniker-Hotline wenden. Die Mitarbeiter kümmern sie hier von Montag bis Freitag an jeweils fünfzehn Stunden darum, dass die Patienten einen zeitnahen Termin beim Haus- oder Facharzt erhalten.

Anzeige