Paketdienste im Vergleich bei Stiftung Warentest

Samstag, 15. Januar 2011

Stiftung Warentest hat jetzt zehn Paketdienste getestet. Mit eher mäßigem Urteil: Bestnoten erhielt keiner der Anbieter, acht Paketdienste sind „befriedigend“ und zwei sogar nur „ausreichend“.

Bester Paketdienst im Test und somit der Testsieger ist Hermes. Mit jedem Paketdienst wurden zehn Pakete verschickt, jeweils mit gleichem Inhalt. Die Paketdienste wurden im Internet beauftragt, die Pakete zu Hause abzuholen.

Laut dem Testergebnis der Stiftung Warentest hat kein einziger Paketdienst alle zehn Pakete in unbeschädigtem Zustand beim Empfänger abgeliefert. UPS hatte in dieser Kategorie die Nase vorn.

Alle Paketdienste brauchten bei diesem Test zwischen ein und drei Tagen, bis das Paket ausgeliefert wurde. Die schnellsten Paketdienste sind GLS, DPD, iloxx und eparcel. Problematisch ist jedoch die Abholung des Paketes von zu Hause. Wenn Sie möchten, dass der Paketfahrer das Paket bei Ihnen zu einer bestimmten Zeit abholt, kostet dies extra. In allen anderen Fällen kamen die Paketdienste zu den Adressaten, wann es in den Tourplan passte, jeder vierte sogar erst einen Tag später als dies vereinbart war.

Außer beim Testsieger Hermes musste bei dem Test der Stiftung Warentest bei allen Paketdiensten bei der Beauftragung im Internet online bezahlen, z.B. per Paypal oder Kreditkarte. Nur Hermes akzeptierte Barzahlung bei Abholung des Paketes.

Besonders für Berufstätige und Personen, die selten zu Hause sind, bietet DHL auch so genannte Packstationen an. Laut der Stiftung Warentest ist die Bedienung jedoch kompliziert und daher eher für Personen geeignet, die regelmäßig und viele Pakete verschicken.

Der Testsieger Hermes konnte neben der Barzahlung auch im Bereich der Anzahl unbeschädigter Pakete punkten. Dafür dauerte es bei Hermes länger, bis die Pakete zugestellt wurden.

Anzeige