Skibrille für Brillenträger

Montag, 7. Februar 2011

Wenn Sie Brillenträger und Wintersportler sind, so kennen Sie sicher das Problem mit der Skibrille: Wenn sich das Wetter ändert, muss man umständlich das Glas wechseln und bleibt man kurz stehen, beschlagen die Gläser. Auch die im Handel erhältlichen so genannten Antibeschlagmittel helfen in der Regel nicht.

Passend zur Jahreszeit hat die Zeitschrift „test“ nun Skibrillen getestet. Drei Modelle wurden hier genauer unter die Lupe genommen, die eine einfache Handhabung bei Wetterwechsel versprechen. Testsieger ist die Skibrille Uvex Take Off, da Sie hier die Scheiben ganz einfach mit einer Hand wechseln können. Sie brauchen nicht einmal die Handschuhe auszuziehen und Ihre Brille abzunehmen.

Für Brillenträger bietet der Handel zwar eigene Skibrillen, die zusammen mit einer normalen Sehhilfe getragen werden können, diese werden von der Zeitschrift „test“ jedoch nicht unbedingt empfohlen, da die Gläser sehr schnell beschlagen und Sie nichts mehr sehen können. Kaum stehen Sie kurz am Lift an, schon beschlagen die Gläser, so das Testergebnis. Hier hilft meist auch kein Antibeschlagmittel, da diese Präparate für Brillen mit Oberflächenbehandlungen nicht geeignet sind. Lediglich die Skibrillen Smith Phenom Turbo und Adidas a162 fallen hier positiv auf: In diesen Skibrillen sind Einsätze für Brillengläser vorhanden. Hier wirken auch die Antibeschlagmittel.

Laut der Zeitschrift „test“ gibt es für Brillenträger eine kostengünstige und sehr praktische Möglichkeit, immer klare Sicht mit der Skibrille zu haben: Beim Optiker gibt es Universalclips, die Einstärkengläser in vielen Skibrillenmodellen befestigen lassen. Bereits ab 30 Euro sind diese beim Optiker erhältlich.

Anzeige