Medikamenten-Handbuch von Stiftung Warentest

Mittwoch, 16. Februar 2011

Die Stiftung Warentest hat nun ihr Medikamenten-Handbuch aktuell überarbeitet und um über 1000 weitere Medikamente ergänzt. Das Handbuch ist für Patienten gedacht, die sich über die Wirksamkeit und die eventuellen Nebenwirkungen verschiedener Medikamente informieren möchten.

Seit 1. Januar gilt das so genannte Arzneimittel-Neuordnungsgesetz. Das Gesetz bewirkt, dass jedes neue Medikament drei Monate lang beobachtet und getestet wird, welchen Nutzen es hat. Die Stiftung Warentest bezweifelt jedoch, dass in einem derart kurzen Zeitraum eine qualifizierte Aussage zum Nutzen und den Nebenwirkungen eines Medikamentes getroffen werden kann.

Stiftung Warentest erinnert in diesem Zusammenhang an einige Medikamente, bei denen erst Monate oder Jahre nach der Einführung Nebenwirkungen bekannt wurden. So z.B. das Medikament Tamiflu, das zur Behandlung der Grippe eingesetzt wird. Dieses Medikament lindert die Grippesymptome, kann jedoch Komplikationserkrankungen wie eine Lungenentzündung nicht beeinflussen.

Auch ein relativ neues Medikament zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut (Inegy) konnte den gesetzten Erwartungen nicht standhalten. Vielen Typ-2-Diabetikern wurde das Medikament Avandia verordnet. Diese Patienten hatten nach einigen Jahren öfter einen Herzinfarkt als Diabetiker, die andere Medikamente einnahmen.

Apotheker und Ärzte finden es ebenso wie Sie als Patient schwierig –so die Stiftung Warentest- einen Überblick über den Arzneimittelmarkt zu haben, zumal die Informationen zu den einzelnen Medikamenten von der Pharmaindustrie selbst stammen. Genau aus diesem Grund hat die Stiftung Warentest das „Handbuch Medikamente“ mit einem Umfang von über 1300 Seiten entwickelt. Mittlerweile ist hier die 8. Ausgabe erscheinen, die 7000 Beurteilungen zu Medikamenten von unabhängigen Experten erhält. Sie können das Buch für 39,90 Euro im Buchhandel oder über die Website www.test.de erwerben.

Anzeige