Dioxin-Skandal: Welche Eier sind betroffen?

Samstag, 19. Februar 2011

Klingelnde Telefone am Fließband, unzählige Anfragen beunruhigter Verbraucher, eine Vielzahl von Fragen ohne Antworten. Seit dem Beginn des Dioxin-Skandals hat die Verbraucherzentrale Bayern alle Hände voll zu tun, die Masse der telefonischen Anfragen zu bearbeiten und die vielfältigen Fragen besorgter Verbraucher zu beantworten.

So fragen sich derzeit viele Kunden, welche Eier man noch ohne Bedenken verzehren kann, denn die Kennzeichnung der Eier sorgt oft für mehr Verwirrung als dass sie Klarheit bringt. Dies gilt umso mehr, weil die Angaben auf der Verpackung durchaus von denjenigen auf den Eiern abweichen können, erklärt Andrea Danitschek, Ernährungsexpertin der bayerischen Verbraucherzentrale.

Der Hintergrund der abweichenden Daten ist allerdings einleuchtend – außen auf der Verpackung sind die Angaben zur Packstelle zu finden, in denen die Eier aus den angelieferten Großgebinden in die Kartons für den Einzelhandel umgepackt werden. Auf dem Ei selbst ist dagegen der Erzeugerstempel zu finden. Er enthält in codierter Form die Haltung, das Herkunftsland und den erzeugenden Betrieb.
Die erste Ziffer gibt hierbei die Art der Legehennenhaltung an – 0 steht für Eier aus ökologischer Produktion, 1 für Freilandhaltung, 2 für Bodenhaltung und 3 für Käfighaltung. Bio-Eier dürften vom gegenwärtigen Dioxin-Skandal nicht betroffen sein, so zumindest ist der aktuelle Kenntnisstand. Die Verwendung der betroffenen Futtermittel ist für Bio-Hennen nicht erlaubt.

Die zweite Stelle gibt das Herkunftsland an. DE steht dabei für Deutschland, die beiden folgenden Ziffern zeigen das Bundesland des Legebetriebs an. 09 zeigt, dass die Eier aus Bayern stammen, wo allerdings keine Lieferung mit dioxinbelasteten Futtermitteln nachzuweisen war. Nordrhein-Westfalen und Niedersachen allerdings waren von diesen Lieferungen durchaus betroffen, sie sind mit den Ziffern 05 und 03 codiert. Die Nummern der Betrieb mit erhöhter Dioxinbelastung sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Anzeige