Slipeinlagen im Test

Samstag, 12. März 2011

Nur zwei der im Test bewerteten Slipeinlagen konnten mit „sehr gut“ beurteilt werden – das ist das dürftige Ergebnis eines Tests von Stiftung Warentest mit 24 Slipeinlagen. Am besten schnitten die beiden Slipeinlagen von Alldays ab, die allerdings eher teuer sind.

Mit rund fünf Cent pro Einlage sind sie teurer als die meisten Produkte der Konkurrenz. Zu den von Stiftung Warentest geprüften 24 Produkten gehörten Markenanbieter, die Eigenmarken der Drogerieketten, Discounter und Supermärkte. Die Ergebnisse reichen von „Sehr gut“ bis „Ausreichend“ und decken damit die ganze Bandbreite an möglicher Qualität ab. Die detaillierten Ergebnisse sind in der Zeitschrift test in der Ausgabe von Februar veröffentlicht.

Im Rahmen des Tests beurteilten 400 Frauen zwischen 18 und 65 die Slipeinlagen in der Praxis. Dabei wurde untersucht, ob sie den Slip wirkungsvoll vor Feuchtigkeit schützt, und gleichzeitig wurde auch der Tragekomfort getestet. Ein unangenehmes Wärme- oder Feuchtigkeitsgefühl wurde nicht festgestellt, was bedeutet, dass alle Produkte genügend luftdurchlässig waren. Die facelle classic von Rossmann wurde in Sachen Tragekomfort nur mit „Ausreichend“ beurteilt, sie haftete kaum im Slip und fiel durch eine starke Verformung negativ auf. Letztlich mussten die Einlagen nicht nur im Praxistest bestehen, sondern wurden auch im Labor sorgfältig geprüft. Hier kam es darauf an, wie viel Flüssigkeit sie aufnehmen und in ihrem Inneren binden können.

Auch ein Schadstofftest wurde durchgeführt. In zwei Produkten wurde Phthalate im Kleber der Einlagen gefunden, betroffen waren die Produkte von Kaufland und Rossmann. Hierbei handelt es sich um Weichmacher, die in solchen Hygieneprodukten unangebracht und auch nicht nötig sind – wie die Produkte der Konkurrenz beweisen. Der vollständige Test ist nachzulesen in der Februar-Ausgabe von test oder im Internet unter www.test.de/slipeinlagen.

Anzeige