LED-Lampen auf dem Vormarsch

Donnerstag, 24. März 2011

Glühlampen verschwinden zunehmend vom Markt – mit dem Ergebnis, dass alternative Lampen zunehmend gefragt sind. Halogen-, LED- oder Energiesparlampen erfreuen sich einer deutlich wachsenden Beliebtheit, so dass fast ein Konkurrenzkampf um die Gunst des Käufers ausgebrochen zu sein scheint. Stiftung Warentest prüfte dann auch für die März-Ausgabe 20 Energiesparlampen, die mit den Noten „Gut“ und „Mangelhaft“ bewertet wurden. Das Rennen in diesem Test machten allerdings die recht teuren LED-Lampen.

Erstmals wurden von den Testern drei unterschiedliche Lampenarten untersucht. Dazu gehörten 14 Kompaktleuchtstofflampen, auch Energiesparlampen genannt, sowie vier LED-Lampen. Bei der dritten Kategorie im Test handelte es sich um zwei Halogenglühlampen.

Die Testsieger allerdings waren relativ eindeutig – die teuren LED-Lampen von Philips, Toshiba und Osram dürften dieses Gütesiegel für sich beanspruchen. Mit Preisen zwischen 15 und 60 Euro sind sie leider zurzeit noch sehr teuer. Etwas preiswerter und auch deutliche heller sind Kompaktleuchtstofflampen, soweit sie mit dem Urteil „Gut“ bewertet wurden. Hier steht das Produkt „Dulux Superstar Mini Ball“ von Osram an der Spitze, es ist mit rund 11 Euro schon etwas günstiger. Ebenso mit „Gut“ bewertet wurden die Leuchten von Megaman. Das Schlusslicht des Tests bildeten die beiden Halogenglühlampen – sie benötigen im Betrieb sehr viel mehr Strom als alle anderen Leuchten.

Ein weiterer Tipp von Stiftung Warentest – wer sich für Kompaktleuchtstofflampen entscheidet, der sollte Lampen nutzen, die festes Amalgam anstelle von flüssigem Quecksilber enthalten. Sollten die Lampen brechen, ist die Belastung mit Quecksilberdampf dann deutlich niedriger. Besonders positiv fielen den Testern die Lampen mit einem weiteren Hüllkolben auf sowie mit Splitterschutz.
Den ausführlichen Test zu Energiesparenden Lampen finden Sie in der Zeitschrift test des Monats März oder online unter www.test.de/energiesparlampen.

Anzeige