Bauchdeckenstraffung

Bauchdeckenstraffung

Eine ansprechende Körperkontur gilt in jedem Alter als Zeichen der Leistungsfähigkeit und Aktivität. Zur Beseitigung von altersbedingten Bauchfalten und den Überbleibseln einer beachtlichen Gewichtsreduktion kann die Bauchdeckenstraffung eingesetzt werden. Eine gründliche Anamnese und die professionelle Durchführung des Eingriffs sind wichtige Voraussetzungen für den positiven Operationserfolg.

Das Leben hinterlässt auf vielfältige Weise deutliche Spuren am menschlichen Körper. Auch starke Gewichtsschwankungen und die im Alter nachlassende Hautelastizität sind nicht hilfreich, wenn es darum geht, die körperliche Attraktivität lange zu erhalten. Die Badehosen- oder Bikinifigur gehört heute selbstverständlich noch in der Lebensmitte und danach zu den erstrebenswerten Zielen. Mit einer gut gemachten Bauchdeckenstraffung kann dieses Idealbild näherungsweise wiederhergestellt werden.

Behandlungsziele

Die Bauchdeckenstraffung beseitigt gesundheitliche und kosmetische Probleme. Je nach Ausmaß der Bauchdeckenerschlaffung können in Hautfalten Irritationen entstehen, die medizinisch behandlungsbedürftig sind. Eine straffende Operation beseitigt diese “reizenden” Hautüberschüsse und verbessert mittelfristig die Lebensqualität. Auch kleinere Korrekturen der Bauchdecke haben positiven Einfluss auf das Wohlbefinden, da sich nach dem Abheilen der Wundflächen ein angenehmeres Körperempfinden einstellt.

Ablauf & Methoden

Ohne eine ausführliche Anamnese und Begutachtung Ihrer Hautüberschüsse am Bauch kann Ihnen kein Facharzt seriös die Details der geplanten Bauchdeckenstraffung erklären. Dieser erste Schritt der Behandlung dient außerdem Ihrer subjektiven Sicherheit und hilft Ihnen, das weitere Vorgehen auch zeitlich möglichst genau zu planen.

Die verschiedenen Methoden der Bauchdeckenstraffung sind nach den unterschiedlichen Schnittführungen benannt. Mindestens drei verschiedene Möglichkeiten stehen zur Auswahl. Der Chirurg wird Ihnen bereits im Erstgespräch genau erläutern, wie sich der W-Schnitt, der Ankerschnitt und der gerade Schnitt voneinander unterscheiden. Die unterschiedlichen Vorsichtsmaßnahmen nach der Operation richten sich nach dem Ausmaß des Eingriffs. Dieses Thema besprechen Sie ebenfalls individuell nach der Erstuntersuchung mit dem Chirurgen Ihrer Wahl.

Risiken & Komplikationen

Selbst eine kleinere Bauchdeckenstraffung erfolgt unter Vollnarkose und ist mit den entsprechenden Narkoserisiken behaftet. Im Vorgespräch klären Sie mit dem ausführenden Facharzt, wie Sie durch eine individuelle Operationsvorbereitung die Risiken reduzieren können.

Bei der Bauchdeckenstraffung entstehen innerlich und äußerlich Wundflächen, deren Heilung kompliziert sein kann. Außer einem unvermeidlichen Infektionsrisiko gehören Empfindungsstörungen und Narbenprobleme als mögliche Komplikationen zu einem straffenden Eingriff. Auch eine unbefriedigende Optik kann bei größeren Operationen auftreten.

Nachsorge

Umfangreiche Hygienemaßnahmen nach der Bauchdeckenstraffung können die Risiken einer Wundinfektion und einer gestörten Wundheilung zumindest teilweise reduzieren. In der Klinik erhalten Sie wertvolle Tipps, welche Maßnahmen Sie außer dem konsequenten Tragen des Kompressionsverbands daheim für eine optimale Nachsorge der Bauchdeckenstraffung ergreifen können.

Kosten

Für jede Bauchdeckenstraffung wird nach dem Erstgespräch von dem behandelnden Chirurgen ein Kostenplan erstellt. Die genaue Kostenhöhe wird vom Umfang des Eingriffs und den notwendigen Versorgungsmaßnahmen, die sich nach der körperlichen Konstitution und der Krankengeschichte richten, bestimmt. Aus diesem Grund sind nur auf Basis einer Begutachtung genaue Angaben über die entstehenden Kosten möglich. Mit einem mittleren bis hohen vierstelligen Betrag müssen Sie jedoch alleine für den Eingriff und den Klinikaufenthalt rechnen. Der zusätzliche Aufwand für die Wund- und Narbenpflege muss individuell hinzuaddiert werden.