Nahrungsergänzungsmittel

In Herbst und Winter sinkt bei vielen die Laune und kleine Unpässlichkeiten werden als starke Beeinträchtigung der Lebensqualität wahrgenommen. Zugleich steigt tatsächlich das Risiko von Infektionen. Kaum jemand kommt ohne Erkältung oder andere Beschwerden durch die dunkle Jahreszeit. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass viele zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um das Immunsystem zu stärken und das Wohlbefinden zu steigern.

Nahrungsergänzungsmittel können eine ausgewogene Ernährung als Prävention jahreszeitlich bedingter Infektionen nicht ersetzen. Wegen der darin enthaltenen Vitalstoffe ist es gerade im Herbst und im Winter wichtig, die natürlichen Quellen von Vitalstoffen in

  • frischem Obst,
  • saisonalem Gemüse,
  • Nüssen,
  • Fischen und
  • Meeresfrüchten

zu nutzen. Wer allerdings zu Erkältungen neigt und Stress nicht vollkommen vermeiden kann, hat mit hochwertigen Nahrungsergänzungen eine zusätzliche Chance, die dunkle Jahreszeit gesund zu überstehen.

Nicht ohne Beratung

Die Wirkstoffe in freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmitteln sind aus rechtlichen Gründen oft so niedrig dosiert, dass eine Überdosierung nur schwer möglich ist. Trotzdem kann die positive Wirkung von Vitaminpräparaten, pflanzlichen Vitalstoffen oder exotischen Rezepturen bei empfindlichen Verbrauchern durch starke Nebenwirkungen überdeckt werden. Die kompetente Beratung vor der Einnahme ist insbesondere dann unabdingbar, wenn bereits Allergien und Unverträglichkeiten gegen bestimmte Nahrungsmittel bekannt sind. Apotheker, Heilpraktiker und Ernährungsberater geben Auskunft über potentielle Risiken und Nebenwirkungen der Tabletten, Kapseln, Tinkturen und Pulver, die das Wohlbefinden und die Immunkräfte stärken sollen.

Klassiker der herbstlichen und winterlichen Nahrungsergänzung sind Anwendungen von

  • Johanniskraut als Stimmungsaufheller,
  • Kalzium zur Entsäuerung und Schlafunterstützung,
  • Magnesium als Anti-Stress-Mittel,
  • Propolis als Naturheilmittel gegen Entzündungen,
  • Vitamin B2 als Radikalfänger,
  • Vitamin C zur Stärkung der Immunabwehr,
  • Vitamin D zum Schutz der Knochen oder
  • Zink als Radikalfänger und zur Stärkung der Immunabwehr.

Natürliche Alternativen mit Ingwer und Co

Auch mit vergleichsweise harmlosen Nahrungsergänzungsmitteln ist die Selbstmedikation bei Mangelerscheinungen mit Risiken verbunden. So kann sich hinter einem Symptom sowohl eine harmlose Unterversorgung mit bestimmten Vitaminen als auch eine ernsthafte Erkrankung verstecken. Aus diesem Grund ist die Prävention mit einer gesunden Ernährung immer die sichere Alternative.

Schon seit Generationen ist bekannt, dass die Verwendung bestimmter Kräuter und Gewürze im Winter eine wahre Wellness-Kur bedeutet. So ist es kein Zufall, dass typisches Weihnachtsgebäck fast immer mit intensiven Aromen wie Ingwer, Zimt oder Vanille hergestellt wird. Diese geschmackvolle Form der Nahrungsergänzung steigert zudem mit sinnlichem Vergnügen das Wohlbefinden.