Narbenkorrektur

Narbenkorrektur
Narben können Geschichten über das Leben erzählen, an die die meisten nicht erinnert werden wollen. Auch unschöne Narbenentwicklungen wie Wucherungen, eingesunkenes Gewebe oder Verhärtungen verbessern nicht gerade die Lebensqualität. Den verschiedenen Möglichkeiten von Narbenfehlentwicklungen stehen unterschiedliche Methoden der Narbenkorrektur gegenüber.

Nur ein geringer Prozentsatz von Narben ist wirklich entstellend. Dennoch beeinträchtigen sichtbare Narben, die stark verfärbt, schmerzend oder durch fehlerhaftes Gewebewachstum auffällig sind, nachhaltig das Wohlbefinden. Fachmediziner stellen auf Wunsch das umfangreiche Spektrum wirksamer Narbenkorrekturen vor.

Behandlungsziele

Selbst gesundheitliche Beeinträchtigungen können durch Narben entstehen, wenn beispielsweise verhärtetes Gewebe die Beweglichkeit von Gelenken einschränkt oder Schmerzen und Juckreiz den Alltag belasten. In einigen dieser Fälle kann eine Narbenkorrektur Linderung verschaffen.

Das Hauptziel einer Narbenkorrektur ist meistens die optische Verbesserung sichtbarer Makel im Gesicht oder manchmal auch an den Extremitäten. Auffällige Narben sind nicht immer durch Kosmetika abzudecken und können bei Betroffenen Unsicherheiten auslösen. Die Verbesserung der Optik kann in diesen Fällen die Selbstsicherheit stärken.

Ablauf & Methoden

Bei der eingehenden Untersuchung vor einer Narbenkorrektur stellt der Arzt zunächst die Art der durch das Narbengewebe entstandenen Störung fest. Die drei wichtigsten der behandelbaren Narbenarten sind

  • eingesunkene Narben,
  • erhabene Narben und
  • wuchernde Narben.

Hypotrophe (eingesunkene) Narben werden durch Unterspritzen korrigiert. Als Füllmaterialien kommen vor allem Eigenfett, Hyaluronsäure oder Kollagen in Betracht. Diese Behandlungen müssen im Abstand mehrerer Monate wiederholt werden.

Hypertrophe (erhabene) Narben können durch Abschleifen (Dermabrasion) oder Laserbehandlungen eingeebnet und an das umgebende Hautniveau angepasst werden. Kleine Narben können auch mit einem medizinischen Peeling therapiert werden.

Keloide (Wuchernarben) sind am schwierigsten zu korrigieren, da die Wucherungen oft wiederkehren. Laserbehandlungen helfen beim Abtragen des überschüssigen Gewebes. Alternativ werden Keloide durch die Injektion von Kortisonpräparaten behandelt.

Die Methoden zur Narbenkorrektur können ambulant und unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Nur bei großflächigen Narben oder wenn die erwähnten Verfahren keinen ausreichenden Erfolg hatten, müssen Hauttransplantationen oder Plastiken unter Vollnarkose in Betracht gezogen werden.

Risiken & Komplikationen

Insbesondere Infektionsrisiken sind bei Narbenkorrekturen zu beachten. Zudem kommt es nach der Korrektur häufig zu Schmerzen und Spannungsgefühlen in der Narbenregion. In seltenen Fällen entstehen durch die Narbenkorrektur neue Narben, die noch auffälliger sind als die Gewebedeformierungen der Ausgangssituation.

Nachsorge

Die Nachsorge richtet sich nach der jeweils angewendeten Methode und dem Ausmaß Ihrer individuellen Narbenkorrektur. Leichte Verbände und eine sorgfältige Pflege der Narbe und des Narbenumfelds mit Salben und spezifischen Medikamenten helfen bei der Heilung und unterstützen den Aufbau eines gesunden neuen Narbengewebes. Das Vermeiden von mechanischen und thermischen Reizen ist ebenfalls ein Beitrag zu einer sicheren Hautgesundung.

Kosten

Die Kostenkalkulation einer Narbenkorrektur richtet sich nach der in Ihrem Fall eingesetzten Methode. Auch der Umfang der Therapie und der notwendige Pflegeaufwand beeinflussen naturgemäß die Höhe der Rechnung. Ein ausführlicher Kostenplan, den Ihr Arzt nach dem Erstgespräch und nach einer ersten Untersuchung der Narben aufstellt, erleichtert Ihnen die finanzielle Planung der optischen Verbesserung unschöner Narben.