Herpes-Viren überleben Maschinenwäsche bei 40 Grad

Freitag, 10. April 2009

Wer kennt sie nicht – die Herpes-Viren? Vor allem die Lippenherpes plagen viele Menschen. Sie zählen zu den häufigsten Hauterkrankungen. Bisher war nur bekannt, dass die Viren durch Speichel und Schmierinfektionen übertragen werden können. Nun aber haben Wissenschaftler der Hohenstein-Institute herausgefunden, dass die Herpes-Viren sogar waschmaschinenresistent sind.

In dem Versuch wurden Handtücher, die zuvor von einer mit Herpes-Viren infizierten Person benutzt wurden, bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen. Das Ergebnis: Auch wenn die Ansteckungsgefahr bereits erheblich reduziert war – die Herpes-Viren waren immer noch in der Lage, eine Infektion auszulösen!
Diese Widerstandsfähigkeit der Herpes-Viren ist eine neue Erkenntnis. Bereits bekannt ist aber, dass sie auf Tüchern bei Raumtemperatur 2 Tage lang überleben können. Auf harten Oberflächen haben sie sogar eine Lebensdauer von 8 Wochen.

Um die Ansteckungsgefahr für andere Menschen möglichst zu reduzieren, sollten Sie im Fall einer Herpes-Erkrankung auf peinliche Sauberkeit achten. Handtücher, Waschlappen und andere Textilien sollten nicht gemeinsam mit anderen benutzt werden und möglichst bei mehr als 40 Grad gewaschen werden. Auch sollten Teller, Gläser und Besteck nicht von anderen mitbenutzt werden.

Anzeige