Natürliches Pilz-Enzym zum schonenden Bleichen der Haare entdeckt

Freitag, 27. März 2009

Eine erfreuliche Nachricht kommt aus Tokio: Japanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, ein natürliches Enzym aus dem Weißfäule-Pilz zu isolieren. Dieses Enzym besitzt die Fähigkeit, das Melanin in den Haaren abzubauen und sie so zu bleichen.

Bisher muss man zum Bleichen der Haare Wasserstoffperoxid verwenden, das Haare und Kopfhaut angreift, und bei häufiger Anwendung zu brüchigen und ausgetrockneten Haaren führt. Schuld daran sind freie Radikale, die das Keratingerüst der Haare schädigen.

Das Enzym aus dem Weißfäule-Pilz, das man in Japan wahrscheinlich künftig den Haarbleichmitteln beifügen wird, hat dagegen die Fähigkeit, diese freien Radikale abzufangen. Dadurch wird das Bleichen der Haare sehr viel schonender, auch wenn man noch nicht ganz ohne Wasserstoffperoxid auskommen kann.

Zur Zeit sind die Forscher dabei, ausreichende Mengen des Pilz-Enzyms zu gewinnen, von dem bisher nur sehr wenig zur Verfügung steht. Anschließend muss noch die Verträglichkeit des neuen Bleichmittels am Menschen getestet werden. Bisher ungeklärt ist die Frage, warum das Enzym imstande ist, Melanin abzubauen.

Anzeige