Tuberkulosegefahr steigt weltweit an

Samstag, 9. Mai 2009

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt Alarm: Weltweit sind über zwei Milliarden Menschen mit dem Mycobacterium tuberculosis infiziert, also etwa jeder dritte Mensch! Und was noch schlimmer ist: Die Hälfe der Tuberkuloseerreger ist immun gegen bestimmte Antibiotika.

Die Erreger können vor allem in den Ländern der Dritten Welt überleben. Dort sind die Menschen oft zu arm, um die sechs Monate dauernde Therapie gegen Tuberkulose bezahlen zu können. Das hat zur Folge, dass die Behandlung meistens viel zu früh abgebrochen wird. Die Patienten hören so früh mit der Einnahme der Antibiotika auf, dass die Erreger überleben und sich sogar an die Antibiotika anpassen und eine Resistenz gegen sie entwickeln.

Ohne ausreichende Therapie kann ein an Tuberkulose Erkrankter durchschnittlich 10 bis 15 andere Menschen anstecken – und das pro Jahr! Besonders groß ist die Zahl der resistenten Erreger in Indien, China und Russland. Im Jahr 2007 wurden allein in diesen drei Ländern 56 Prozent aller Tuberkulose-Erkrankungen registriert. In den reicheren Ländern werden Tuberkulose-Therapien genauestens überwacht und nicht vorzeitig abgebrochen.

Anzeige