Leichte Entwarnung bei der Schweinegrippe

Freitag, 8. Mai 2009

Die vor kurzem aufgetretene Schweinegrippe scheint nun doch nicht so bedrohlich zu sein, wie zuerst angenommen wurde. So jedenfalls sehen es inzwischen einige Virologen, die den H1N1-Virus genauer untersucht haben. So fehlen dem Schweinegrippen-Virus die gefährlichen Genvarianten, die bei der Spanischen Grippe dafür verantwortlich waren, dass Millionen Menschen ums Leben kamen.

Die meisten Personen, die sich mit dem neuen Grippeerreger infiziert haben, befinden sich schon wieder auf dem Weg der Besserung. Die Schweinegrippe scheint insgesamt einen weniger schlimmen Verlauf zu nehmen, als man befürchtet hatte. Auch zeigen die bereits vorhandenen Grippemedikamente wie Tamiflur eine gute Wirkung.

Trotzdem besteht die Gefahr einer Pandemie durch die Schweinegrippe weiterhin. Ärzte und Wissenschaftler sorgen sich vor allem deshalb, weil das Schweinegrippenvirus jederzeit mutieren und somit auch gefährlicher werden könnte. Die Pharmakonzerne sind deshalb derzeit dabei, einen Impfschutz zu entwickeln, der in Zukunft vor der Ansteckung mit der Schweinegrippe schützen soll. Man rechnet aber mit einer Entwicklungszeit von etwa 3 Monaten, bis ein solcher Impfstoff zur Verfügung steht.

Anzeige