Immer mehr Hörschäden bei Jugendlichen durch MP3-Player

Montag, 18. Mai 2009

Wenn Sie Kinder haben oder selbst gern laute Musik hören, sollte Ihnen die folgende Meldung zu denken geben: Immer mehr Jugendliche hören schon schlecht! Schuld daran ist vor allem der Gebrauch von MP3-Playern, die oft viel zu laut eingestellt werden.

Eine Stunde täglich Musik hören auf MP3-Playern reicht schon aus, um eine Schwerhörigkeit zu entwickeln, die sich erst später richtig bemerkbar macht. Das Fatale ist, dass sich das Gehör nicht auf einen Schlag verschlechtert, sondern schleichend, so dass die Jugendlichen zuerst gar nichts davon merken. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Kinder häufig nachfragen, wenn Sie mit Ihnen sprechen, sollten Sie daran denken, dass sie möglicherweise erste Anzeichen eines Hörschadens haben könnten und sie zum Ohrenarzt schicken. Vor allem bei kleinen Kindern sollten Sie die MP3-Player regelmäßig auf die eingestellte Lautstärke hin überprüfen. Ärzte empfehlen den Nutzern von MP3-Playern, 80 Dezibel nicht zu überschreiten.

Anzeige