Gestillte Kinder neigen weniger zu Übergewicht

Samstag, 23. Mai 2009

Wer im Säuglingsalter gestillt wird, neigt in späteren Jahren deutlich weniger zu Übergewicht als Kinder, die statt der Mutterbrust Fläschchen mit Muttermilchersatz erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Rahmen des Early Nutrition Programming Project der EU vorgenommen wurde.

Demnach nehmen Säuglinge, die gestillt werden, langsamer an Gewicht zu als Säuglinge, die nicht gestillt werden. Der Grund dafür ist im höheren Eiweißgehalt der Ersatzmilch zu sehen. Wird der Eiweißgehalt der Milch reduziert, normalisiert sich die Gewichtszunahme bei Kindern, und es verringert sich die Gefahr, dass sie langfristig Übergewicht entwickeln.

Für die Studie wurden 2 Jahre lang fast 1.000 Säuglinge untersucht, die entweder von ihren Müttern gestillt wurden oder Muttermilchersatz erhielten, der bei einem Teil der Säuglinge eiweißreduziert war. Die Säuglinge, die gestillt wurden und mit der eiweißreduzierten Milch ernährt wurden, wiesen bei gleicher Größe ein niedrigeres Gewicht auf als die Kinder, die die übliche Ersatz- und Folgemilch erhielten.

Anzeige