Bewegung im Alltag

Samstag, 4. Juli 2009

Wer die ganze Woche über arbeiten geht, hat abends oft keine Lust mehr, noch Sport zu treiben. Am Wochenende müssen die Dinge erledigt werden, zu denen Sie unter der Woche nicht gekommen sind. Also wird häufig gar kein Sport getrieben. Wenn Sie dann nicht Freunde haben, mit denen Sie sich gemeinsam aufraffen und Ihren inneren Schweinehund besiegen, dann bleibt körperliche Aktivität meist auf der Strecke.

Hilfreich ist es da, sich wenigstens im Alltag zu Bewegung durchzuringen. Schon einfache Mittel helfen, sich am Tage mehr zu bewegen. So gilt, dass das Auto auch einmal stehen gelassen werden kann. Stattdessen wird das Fahrrad genommen. Wer für die Radfahrt zu weit entfernt von der Arbeitsstelle wohnt, der kann auch einfach eine Station eher aus dem Bus oder der Bahn steigen oder das Auto einen Block weiter entfernt parken und laufen.

Statt der Aufzüge wird die Treppe genommen, Botengänge werden auch einmal selbst erledigt. Die Kantine kann auch über einen Umweg mittags erreicht werden usw. So gibt es viele Möglichkeiten, Bewegung in den Alltag einzubauen.

Anzeige