Mangel an Vitamin A und C erhöht das Asthmarisiko

Samstag, 22. August 2009

Nach Auswertung von 40 Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Vitaminen und Asthma beschäftigen, sind Wissenschaftler der Universität Nottingham zu dem Ergebnis gekommen, dass Personen, die zu wenig Vitamin C zu sich nehmen, ein um 12 Prozent höheres Risiko haben, an Asthma zu erkranken. Vitamin E-Mangel hat dagegen anscheinend keinen Einfluss auf das Asthmarisiko, was überrascht. Schließlich gilt Vitamin E als Entzündungshemmer und Radikalenfänger.

Die ausgewerteten Studien, die über einen Zeitraum von 30 Jahren liefen, legen auch den Schluss nahe, dass eine Unterversorgung mit Vitamin A eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Asthma hat. Anders als bei Vitamin C-Mangel können die Forscher aber bislang keine genauen Angaben dazu machen, um wie viel Prozent sich das Risiko, an Asthma zu erkranken, bei einer Unterversorgung mit Vitamin C erhöht. Es konnte nur festgestellt werden, dass Patienten mit schwerem Asthma nur 50 Prozent der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin A zu sich nahmen.

Anzeige