Männerbrust

Unter Gynäkomastie ist die Schwellung der männlichen Brustdrüse zu verstehen, die im Volksmund Männerbrust genannt wird. Die Gynäkomastie kann verschiedene Ursachen haben. Die Mediziner unterscheiden zwischen echter und unechter Männerbrust. Die echte Gynäkomastie beruht in der Regel auf hormonellen Störungen als Folge von Tumoren oder einer Therapie mit Östrogenen. Die unechte Gynäkomastie ist häufig die Folge von deutlichem Übergewicht oder altersbedingt.

In den meisten Fällen tritt die Männerbrust beidseitig auf. Ist sie einseitig, kann es sich auch um eine Geschwulst von Bindegewebe handeln. Wenn keine Erkrankung vorliegt, kann das Fettgewebe in der Brustdrüse des Mannes mithilfe der Liposuktion entfernt werden. Das Fett lässt sich an diesen Stellen besonders gut absaugen, sodass die Operation in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung ausgeführt wird. Das überflüssige Fettgewebe im sogenannten Tumeszenzverfahren aufgelöst. Nach etwa 30 Minuten wird im Anschluss das gelöste Fettgewebe mit dünnen Kanülen abgesaugt.

Das Operationsergebnis ist meistens dauerhaft und deutlich zu sehen. Bei den betroffenen Männern ist diese Operation nur ein kleiner Eingriff, der aber große Wirkung erzielt, weil die störende Männerbrust richtig entfernt werden kann. Allerdings ist mit Narbenbildungen zu rechnen, die aber zumindest beim bekleideten Oberkörper überhaupt nicht stören. Betroffene Männer haben nach einer erfolgreichen Operation wieder ein besseres Selbstwertgefühl.