News im November, 2008

Diabetes: Symptome sind nicht klar erkennbar

Freitag, 14. November 2008

Vier Millionen Deutsche leiden derzeit an Diabetes mellitus, einer Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Glukose- oder auch Blutzuckerspiegel entsteht. Das Tückische daran: Ein leicht erhöhter Blutzuckerspiegel macht sich erst durch seine langfristigen Folgen bemerkbar. Patienten fühlen sich anfangs meist abgeschlagen und klagen über starken Durst sowie Appetitlosigkeit – Symptome, die auch auf andere Krankheiten hindeuten können. “Spätestens wenn es zu Sehstörungen, Gefühlsstörungen in den Beinen oder Herzbeschwerden kommt, sollten Betroffene sofort einen Arzt aufsuchen”, rät Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. “Denn wird Diabetes rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt, müssen hinterher weder Lebensqualität noch Lebenserwartung beeinträchtigt sein.” Bleibt die Krankheit dagegen unerkannt, kann dies im schlimmsten Fall zu Nierenleiden, Schlaganfällen oder gar zur Erblindung führen.

Laufen und Joggen im Winter bei Frösteltemperaturen

Dienstag, 11. November 2008

Laufen und in Bewegung bleiben soll man vor allem in der kalten Jahreszeit. Dann ist die immunstimulierende Wirkung des Laufens von besonderer Bedeutung. Grundsätzlich berücksichtigen sollte man zwei Aspekte: Zu viel Training nützt nicht, sondern schadet dem Immunsystem, und beim Getränk sollte man auf ein basisches Sportgetränk achten, denn beim Sport schwitzt man vermehrt, was den Körper Wasser und Mineralstoffe kostet (Gefahr der Belastungsübersäuerung).

Burnout-Syndrom

Sonntag, 2. November 2008

Das Burnout-Syndrom wurde im Jahr 1974 vom amerikanischen Psychoanalytiker Herbert Freudenberger entdeckt. Das Burnout-Syndrom wurde im Rahmen von Beobachtungen entdeckt, dass insbesondere “Helfende Berufe” wie zum Beispiel Ärzte, Pfleger, Lehrer oder Sozialarbeiter überproportional krank oder sogar arbeitsunfähig wurden.