News im Juni, 2009

Wie wichtig ist ausreichendes Trinken?

Montag, 29. Juni 2009

Die Frage kann ganz leicht mit einem „Sehr wichtig“ beantwortet werden. Die Zufuhr von Flüssigkeit ist für die Aufrechterhaltung sämtlicher Körper- und Organfunktionen notwendig. Wer zuwenig trinkt, bekommt Durst. Nun ist der Durst aber bereits ein Zeichen von Flüssigkeitsmangel. Bei leichtem Durst wird davon ausgegangen, dass schon ein bis zwei Prozent Flüssigkeit im Körper fehlen.

Fleisch in der Ernährung

Samstag, 27. Juni 2009

Für viele Menschen gehört eine anständige Portion Fleisch zu einem Essen einfach dazu. So ist es immer noch so, dass alltäglich Fleisch auf den Tisch kommt, zumindest in einem Großteil der deutschen Haushalte. Dabei ist ein übermäßiger Fleischkonsum eher schädlich.

Ideales Schlafklima

Freitag, 26. Juni 2009

Das Klima ist von entscheidender Bedeutung für die Qualität des Schlafes. So soll es weder zu kühl noch zu warm im Schlafzimmer sein. Ideal sind 16 bis 18 Grad Celsius als Nachttemperatur. Wer in der Nacht zu stark schwitzt, obwohl die Temperatur schon den Idealwert hat oder – wie im Sommer üblich – nicht weiter gesenkt werden kann, der sollte sich unbedingt um geeignetes Bettzeug kümmern.

Schutz der Haare im Sommer

Mittwoch, 24. Juni 2009

Die Haare sind der Einwirkung durch die Sonne genau so ausgesetzt, wie dies bei der Haut der Fall ist. Nur kann eben niemand Sonnenschutzmilch auf dem Haar verteilen. Es gibt zwar inzwischen Pflegeprodukte, die einen gewissen Lichtschutzfaktor beinhalten, diese sind aber nicht so wirksam, wie das bei Produkten für die Haut der Fall ist.

Behandlung von Cellulite

Dienstag, 23. Juni 2009

Auch wenn viele Hersteller von Anti – Cellulitecremes das Blaue vom Himmel versprechen – richtig dagegen tun können Sie nichts. Es ist lediglich möglich, die äußeren Anzeichen zu mildern. Doch aus einer richtigen Orangenhaut wird nie eine glatte und feste Haut, wenn die Veranlagung dazu nicht vorhanden ist.

Pflege empfindlicher Haut

Freitag, 19. Juni 2009

Empfindliche Haut reagiert gerade jetzt in den wärmeren Monaten noch empfindlicher. Die Sonne in Verbindung mit Wind trocknet die Haut aus, sie reagiert mit Rötungen, schuppt und juckt. Damit dies nicht so schlimm wird, wurden spezielle Produktlinien für sensible Haut entwickelt.

Gurkenmaske als Schönheitsmittel

Mittwoch, 17. Juni 2009

Das Gerücht, dass eine Gurkenmaske gegen Falten helfen soll, hält sich seit Jahrzehnten und es gibt wohl keine Frau, die sich noch nicht mit Gurkenscheiben im Gesicht auf die Couch gelegt und auf ein kleines Wunder gehofft hat. Die Idee dahinter klingt einfach: In der Gurke ist soviel Wasser enthalten, dass dieses in die Haut übergehen kann und dort durch Aufpolstern eine Minderung der Falten bewirken könnte.

Verreisen in der Schwangerschaft

Dienstag, 16. Juni 2009

Die meisten werdenden Eltern möchten noch einmal einige Zeit für sich selbst genießen, ehe die große Lebensumstellung kommt. Daher bietet sich ein Urlaub ein. Wer mit Übelkeit in den ersten Schwangerschaftsmonaten zu kämpfen hat, hat dafür sicherlich nicht viel Sinn, aber bis ungefähr zur zwölften Woche gibt sich das.

Ernährung in der Stillzeit

Montag, 15. Juni 2009

In der Stillzeit kommt es wie in der Schwangerschaft auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen an. Immer muss davon ausgegangen werden, dass alles, was die Mutter zu sich nimmt, auch in bestimmtem Maße beim Baby ankommt.

Ernährung in der Schwangerschaft

Sonntag, 14. Juni 2009

Auch wenn es immer heißt, dass in der Schwangerschaft für Zwei gegessen werden müsse – dem ist nicht so. Der Energiebedarf ist zwar höher, aber es sind lediglich etwa 500 Kalorien, die der Körper mehr benötigt. Es kommt vielmehr darauf an, qualitativ hochwertig zu essen, für eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu sorgen. Daher sind die fünf empfohlenen Obst- und Gemüsemahlzeiten pro Tag so wichtig.

Belastung von Kindern durch Rauchen

Donnerstag, 11. Juni 2009

Dass Rauchen, beziehungsweise die Bestandteile des Rauches einer Zigarette, schädlich ist, weiß inzwischen wohl jeder. Auch, dass das passive Rauchen ebenfalls der Gesundheit nicht gerade förderlich ist. Wer Kinder hat, möchte dem natürlich aus dem Weg gehen.

Stressreaktionen sind von den Genen abhängig

Mittwoch, 10. Juni 2009

Wie wir mit Stress umgehen, hängt weitestgehend von unserer individuellen genetischen Veranlagung ab. Das haben jetzt israelische Wissenschaftler durch Tests an 100 Personen herausgefunden. Auch das Geschlecht hat demnach Einfluss darauf, wie Stress verarbeitet wird.