News im März, 2011

Krankenstand: Zunehmend psychische Störungen bei Deutschen

Montag, 28. März 2011

Eine Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) brachte es ans Licht – in 2010 war jeder Beschäftigte 12,3 Tage krankgeschrieben. Dieser Wert ergibt sich zumindest aus der Statistik. Damit stagniert der Krankenstand der 3,5 Millionen Versicherten in der TK einschließlich der Empfänger von Arbeitslosengeld I bei einem Niveau von 3,36 Prozent fast auf dem Stand des Vorjahres.

LED-Lampen auf dem Vormarsch

Donnerstag, 24. März 2011

Glühlampen verschwinden zunehmend vom Markt – mit dem Ergebnis, dass alternative Lampen zunehmend gefragt sind. Halogen-, LED- oder Energiesparlampen erfreuen sich einer deutlich wachsenden Beliebtheit, so dass fast ein Konkurrenzkampf um die Gunst des Käufers ausgebrochen zu sein scheint. Stiftung Warentest prüfte dann auch für die März-Ausgabe 20 Energiesparlampen, die mit den Noten „Gut“ und „Mangelhaft“ bewertet wurden. Das Rennen in diesem Test machten allerdings die recht teuren LED-Lampen.

Überraschend viele Krankmeldungen bei jungen Arbeitnehmern

Sonntag, 20. März 2011

Der Krankenstand unter Deutschlands Beschäftigten hielt sich im Jahr 2010 konstant bei 3,3 Prozent. Damit war jeder sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer einmal krankgeschrieben – soweit man sich auf die Statistik berufen darf.

Patientenverfügung in Deutschland

Dienstag, 15. März 2011

Im September 2009 wurde die Patientenverfügung gesetzlich festgeschrieben. Damit kann jeder Erwachsene schriftlich fixieren, welche Art der medizinischen Behandlung er bevorzugt oder ablehnt, falls er sich selbst nicht mehr dazu erklären kann. Doch eine solche Verantwortung wirft auch eine Reihe von Fragen auf. Aus diesem Grund zeigt Finanztest in der Ausgabe von Februar, wie man seine Wünsche anbringen kann – und was es dabei zu beachten gilt.

Slipeinlagen im Test

Samstag, 12. März 2011

Nur zwei der im Test bewerteten Slipeinlagen konnten mit „sehr gut“ beurteilt werden – das ist das dürftige Ergebnis eines Tests von Stiftung Warentest mit 24 Slipeinlagen. Am besten schnitten die beiden Slipeinlagen von Alldays ab, die allerdings eher teuer sind.

Herkunft von Obst und Gemüse

Mittwoch, 9. März 2011

Schadstoffbelastete Paprika oder Kiwi, weit gereistes Obst aus Spanien oder Neuseeland – wer beim Kauf von Obst und Gemüse auf Nummer sicher gehen möchte, kann dabei kaum auf die Unterstützung des Handels hoffen. Die erschreckende Bilanz – der Verbraucher wird beim Kauf von Obst oder Gemüse nicht richtig informiert über die Herkunft der Lebensmittel.

Stiftung Warentest warnt vor falschen Angaben auf Lebensmitteln

Sonntag, 6. März 2011

Die Methoden für Etikettenschwindel und die Täuschung von Verbrauchern über die eigentliche Qualität von Lebensmitteln werden nach einem Bericht von Stiftung Warentest immer dreister und vielfältiger. Nach einer Auswertung von 30 Lebensmitteltests aus den Jahren 2008 bis 2010 wurden 205 der insgesamt 749 Produkte lediglich mit „ausreichend“ bewertet oder sogar mit „mangelhaft“. Deutliche Kritik wurde in 25 Prozent der Fälle geübt.

Organspende in Deutschland

Donnerstag, 3. März 2011

Die Organspende hat in Deutschland grundsätzlich einen sehr guten Ruf, so dass 80 Prozent der Menschen ihr sehr positiv gegenüber stehen. Doch es fehlt an der praktischen Umsetzung – rund 86 Prozent besitzen keinen Organspendeausweis, mit der die Entscheidung für eine Organspende dokumentiert wäre.