Augenlaser Vorbereitung und Voraussetzungen

Mit den verschiedenen Lasermethoden lassen sich Weitsichtigkeiten bis zu +4,0 Dioptrien, Kurzsichtigkeiten bis zu -10,0 Dioptrien und Stabsichtigkeiten bis zu -3,0 Dioptrien behandeln. Da das kindliche Auge sich auch während der Pubertät noch verändert, darf der Eingriff erst mit Erreichen der Volljährigkeit durchgeführt werden.

In fast jeder größeren Stadt finden sich mittlerweile Augenlaser-Centren. Daneben werden die Korrekturen auch von Augenkliniken oder Augenärzten in Praxen angeboten. Durch Studieren von Foren oder Bewertungen im Internet sowie dem persönlichen Kontakt mit eingehender Beratung können Sie den für Sie geeigneten Anbieter rasch ermitteln. Auch kann der Arzt Ihres Vertrauens eine Empfehlung aussprechen und Sie bei der Wahl unterstützen.

Bei einem Beratungsgespräch erläutert der Arzt Ihnen die verschiedenen Methoden und stellt Vorteile sowie mögliche Risiken dar. Das Auge wird eingehend untersucht, hierbei lässt sich feststellen, ob eine Lasertherapie sinnvoll ist. Wichtig sind vor allem die Dicke der Hornhaut, die Dioptrien-Beeinträchtigung sowie mögliche weitere Veränderungen im Bereich des Auges und des Augenhintergrundes.

Zum Abschluss wird die für Sie geeignete Methode festgelegt. Daneben erhalten Sie einige Verhaltensregeln an die Hand, die Sie bis zum Eingriff berücksichtigen sollten, um den Erfolg nicht zu gefährden. Auf das Tragen von Kontaktlinsen z.B. ist ca. zwei bis vier Wochen vor der Laserbehandlung zu verzichten, Zugluft sollte gemieden werden, um keine Erkältung oder entzündete Augen zu riskieren.

Anzeige