Eigenfettunterspritzung: Nachsorge

In den ersten Tagen nach der Behandlung sollten Sie sich schonen. Meist möchte Sie der behandelnde Arzt bereits am Folgetag noch einmal sehen, um das Ergebnis nach 24 Stunden begutachten zu können.

Eine berufliche Tätigkeit kann nach drei Tagen wieder aufgenommen werden. Da es sich bei dem Eingriff um eine Schönheitskorrektur handelt, erhalten Sie keine Krankschreibung. Sie sollten daher den Eingriff in einen Zeitraum wie z.B. den Urlaub legen.

Duschen oder Baden ist sofort wieder möglich, die behandelten Körperpartien sind dabei jedoch zu schonen und vorsichtig trocken zu tupfen, kräftiges Reiben oder Rubbeln sind zu meiden. Hautverträgliche Körperlotionen können verwendet werden. Bei einer Korrektur der Lippen sollten Sie in der ersten Woche auf das Tragen eines Lippenstiftes verzichten.

Die anfänglichen Schwellungen, vor allem im Gesicht, gehen bereits nach gut drei Tagen deutlich zurück, so dass Sie auch am gesellschaftlichen Leben rasch wieder teilnehmen können.

Auf sportliche Aktivitäten ist in den ersten zwei Wochen zu verzichten. Ebenso auf Saunagänge, den Aufenthalt in großer Hitze oder eine permanente Sonnenbestrahlung.

Wenn Sie sich an diese Auflagen halten, ist bereits nach wenigen Wochen das Endresultat sichtbar. Eine weitere Nachsorge beim Arzt ist sinnvoll. Dieser kann erkennen, ob das Ergebnis gut ist oder ob es einer Nachbehandlung bedarf. Dies kann er mit Ihrer Zufriedenheit und Ihren Wünschen abstimmen, falls Ihnen die Korrektur nicht ausreichend erscheint.

Durch den physiologischen Abbauprozess des Organismus ist es in den meisten Fällen angezeigt, die Methode der Eigenfettunterspritzung nach ca. drei Jahren zu wiederholen, da sich in diesem Zeitraum meist das gesamte Depot abgebaut hat.

Anzeige