Gynäkomastie

Gynäkomastie und Brustverkleinerung bei Männern

Eine attraktive und männliche Brust

Die Brust spielt bei der Attraktivität eines Männerkörpers eine entscheidende Rolle. Viele Männer sind jedoch mit der Form der eigenen Brust unzufrieden und leiden unter einer vergrößerten Brust und überschüssigem Fettgewebe. Die sogenannte Gynäkomastie kann durch erbliche Anlagen, hormonelle Störungen, Fettleibigkeit sowie Drogen und Medikamente hervorgerufen werden.

Ausgangssituation und Ziele

Die Gynäkomastie ist ein die männliche Brust betreffender Gewebeüberschuss, der dazu führt, dass sich eine Art weiblicher Busen ausbildet. Neben der genetischen Veranlagung können verschiedene Erkrankungen und Störungen im Hormonhaushalt die Bildung begünstigen. Weitere Ursachen sind ein übermäßiges Gewicht (Adipositas), Alkohol und Gebrauch von anabolen Steroiden.

Durch diätetische Maßnahmen und gezielte Sportübungen für den Oberkörper versuchen viele Männer, einer Gynäkomastie entgegenzuwirken. Jedoch stellt sich dabei nur selten der gewünschte Effekt ein. Folgen können ein gestörtes Selbstbewusstsein bis hin zu seelischen Problemen sein.

Eine Brustverkleinerung kann helfen

Experten schätzen, dass eine Gynäkomastie bei fast jedem zweiten Mann auftritt. Für viele Männer hat diese Veränderung negative Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, insbesondere wenn die Störung weder durch Sport noch durch gezielte Ernährung in den Griff zu bekommen ist.

Männer, die unter einer vergrößerten Brust leiden, kann heute durch professionelle Methoden geholfen werden. Der Bereich der plastischen und ästhetischen Chirurgie bietet verschiedene invasive Maßnahmen zur Behandlung einer Gynäkomastie an. Hierzu zählen vor allem eine spezielle Fettabsaugung und die Bruststraffung.

Ziel ist es immer, die Brust männlicher zu gestalten und gleichzeitig für ein sichereres Auftreten und ein gestärktes Selbstwertgefühl des Mannes zu sorgen. Brustverkleinerungen gehören dabei zu den meistdurchgeführten plastisch-chirurgischen Eingriffen in Deutschland und werden auch bei vielen Männern durchgeführt.

Ablauf einer Gynäkomastie-Behandlung

Bei einer Gynäkomastie-Behandlung wird überschüssiges Drüsen- und Fettgewebe entnommen und die Brust anschließend neu geformt. Bei stark fetthaltigem Brustgewebe wird eine Absaugung des überschüssigen Fettgewebes durch eine Kanüle durchgeführt. Bei Männern mit deutlich vergrößerter Brust hingegen kann das überschüssige Drüsengewebe auch direkt durch einen kleinen Schnitt an der Brustwarze entnommen werden.

Eine Gynäkomastie Behandlung wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert in der Regel 2 bis 3 Stunden. Patienten bleiben nach der Behandlung für etwa zwei bis drei Tage zur Beobachtung in der Klinik. Eine Brustverkleinerung bei Männern ist in der Regel von Dauer, da sich die Brustdrüsen nur in seltenen Fällen erneut vergrößern.

Finanzierung einer Brustverkleinerung

Kosmetische Brustverkleinerungen bei Männern werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Viele Praxen und Schönheitskliniken bieten heute jedoch die Möglichkeit, die Gynäkomastie Behandlung mit einer Ratenzahlung zu günstigen Konditionen zu finanzieren. Patienten haben dadurch den Vorteil, die Kosten für die Gynäkomastie Behandlung nicht auf einen Schlag zahlen zu müssen und begleichen den Eingriff anschließend bequem in monatlichen Raten.

Anzeige