Gynäkomastie: Nachsorge und Heilung

Gynäkomastie

Wenn Sie sich für einen stationären Aufenthalt entschieden haben, dürfen Sie bei unauffälligem Verlauf nach ein bis zwei Tagen die Klinik verlassen. Bereits am Abend des OP-Tages erfolgt eine kurze Inspektion, in Begleitung werden Sie mobilisiert. Am Folgetag werden gelegte Drainagen gezogen und der Verband erneuert.

Ab dem zweiten Tag ist das Duschen wieder möglich, anschließend muss jedoch der Kompressionsverband wieder angelegt werden. Dieser verbleibt auch für die kommenden fünf bis sechs Wochen. Er fördert die Wundheilung, formt das Gewebe, mindert die Schwellung und verhindert die vermehrte Ansammlung von Wundsekreten.

Nach einigen Tagen dürfen bereits leichte Tätigkeiten ausgeübt werden. Das Heben und Tragen von schweren Gegenständen dagegen sollte für mindestens einen Monat unterlassen werden. Sportliche Aktivitäten sind nach ca. sechs Wochen wieder möglich.

Eine zu starke Sonneneinstrahlung sollte vorerst gemieden werden, auch Hitze wirkt sich negativ auf den Heilungsprozess aus. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen dienen der Überwachung des problemlosen Verlaufs. Mit dem endgültigen Resultat ist nach fünf bis sechs Monaten zu rechnen.

Anzeige