Magenverkleinerung

Magenverkleinerung
zunehmend falsche Essgewohnheiten kommt es zu Übergewicht. In Kombination mit mangelnder Bewegung oder körperlicher Beeinträchtigung steigt dieses kontinuierlich an und führt auf Dauer zu einer Fettleibigkeit (Adipositas).

Die primäre Adipositas entsteht durch übermäßige Nahrungsaufnahme, wobei sich vielfach eine genetische Veranlagung zur Gewichtszunahme feststellen lässt. Die sekundäre Form ist auf eine körperliche Erkrankung zurückzuführen (z.B. Hormonstörungen).

Adipositas begünstigt die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und wirkt sich negativ auf die Atmung sowie Magen, Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse und weitere Bereiche des Organismus aus. Der Knochenbau ist für ein bestimmtes Gewicht ausgelegt. Übergewicht belastet die Gelenke, vor allem im Knie und im Fuß, da die untere Extremität das gesamte Gewicht trägt.

Es gibt Menschen, denen ihr Gewicht nichts ausmacht. Sie sind mit ihrer Lebenssituation zufrieden und spiegeln dies auch durch ihr positives Auftreten wider. Daneben kann Übergewicht die Psyche stark beeinträchtigen. Betroffene versuchen zum Teil mit Diäten oder körperlicher Ertüchtigung, ihr normales Gewicht wiederzuerlangen und scheitern dabei häufig. Dies verursacht unter Umständen ein Gefühl des Versagens, es drohen Rückzug und Isolation.

In der Gesellschaft wird das Gewicht eines Menschen häufig auch mit seinem persönlichen und beruflichen Erfolg in Verbindung gebracht. So zeigt sich z.B. immer noch, dass normalgewichtige Menschen bei Vorstellungsgesprächen eine bessere Chance erhalten als Menschen mit Übergewicht.

Durch eine Magenverkleinerung mittels Magenband (Gastric Banding) oder die Methode des Magenballons kann Menschen, die bereits unzählige Methoden zur Gewichtsreduktion erfolglos ausprobiert haben, gesichert geholfen werden.

Die beiden Methoden sind reversibel, die dazu verwendeten Materialien werden nach erfolgreicher Reduktion entfernt. In Verbindung mit einer Ernährungsumstellung, Sport und psychologischer Betreuung können Betroffene so ihr Wunschgewicht erreichen und drohende körperliche Schäden abwenden.

Für eine Behandlung mittels Magenballon fallen Kosten zwischen 2.000 und 3.000 Euro an. Bei einem Magenband sind ca. 4.000 Euro zu bezahlen. Unter Umständen beteiligt sich die Krankenkasse an den Kosten oder sie übernimmt diese vollständig.

Anzeige