Oberarmstraffung: Nachsorge, Kontrolle und Heilung

Ihr stationärer Aufenthalt ist für ein bis zwei Tage anberaumt. Bereits am Abend des OP-Tages erfolgt die erste Visite des Sie behandelnden Arztes. Er überprüft Ihren Allgemeinzustand, schaut nach den Verbänden und registriert den Füllungszustand der Drainageflaschen.

Bleiben die Drainagen ohne große Förderung von Wundsekret, werden sie am nächsten Tag entfernt. Duschen ist möglich, jedoch müssen die Arme geschont werden, ein Heben über den Kopf ist nicht erlaubt (zu hohes Spannungsrisiko).

Der Verband wird entfernt, der Wundbereich auf Auffälligkeiten untersucht. Sind keine Probleme zu erkennen, wird der Verband erneuert und Sie dürfen die Klinik verlassen. Unter Umständen erhalten Sie für die kommenden Tage noch ein Schmerzmittel, welches Sie nach Anweisung einnehmen können.

Zuhause sollten Sie einige Dinge beherzigen, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Lagern Sie die Arme während des Schlafs weich (z.B. auf Kissen). Bei Tätigkeiten sollten die Arme nicht lange herunterhängen (Stauungsgefahr). Heben und Tragen von Gegenständen sind für die nächsten vierzehn Tage untersagt, ebenfalls Arbeiten über dem Kopf. Beim Haare waschen sollten Sie auf die Hilfe Ihres Partners oder von Freunden zurückgreifen.

Schonen Sie sich so weit wie möglich. Um Schwellungen rascher abklingen zu lassen, kann der Bereich mit feuchten Umschlägen gekühlt werden. Behalten Sie die Reduktion von Alkohol und Nikotin bei, dies fördert die Wundheilung. Sport ist nach ca. vier Wochen wieder möglich.

Nach der Entfernung des Verbandes (ca. nach einer Woche) wird der Wundbereich mit feinen Pflasterstreifen geschützt. Für die Nacht stehen spezielle Stülpverbände zur Verfügung. Diese fördern zwar die Wärmeentwicklung, schonen aber den Narbenbereich vor Scheuern oder Verletzung. Die Narbe ist noch über einen längeren Zeitraum empfindlich. Durch eine gute Pflege und tägliches Eincremen kann das Narbenbild verfeinert werden.

Bis zur Ausheilung sollten Sie eine zu starke Sonneneinstrahlung meiden. Hierdurch kann die Haut ihre Pigmentierung ändern und das Narbenbild verstärken. Regelmäßige Kontrollbesuche beim Arzt dienen diesem zum Nachweis der Einhaltung der verschiedenen Maßnahmen. Zudem lassen sich Unstimmigkeiten zeitnah erkennen und behandeln. Ihr Arzt wird die Termine mit Ihnen abstimmen.

Die vollständige Ausheilung ist bei jedem Menschen individuell und kann zwischen drei und sechs Monate dauern. Die Narbe ist im Idealfall dann weiß, fein gezeichnet und kaum mehr erkennbar.

Anzeige