Ohrenkorrektur: Nachsorge und Heilung

Ohrenkorrektur

Bereits am Folgetag der OP werden OP-Ergebnis und Verband durch den behandelnden Arzt kontrolliert. Der angelegte Kopfverband sollte für die ersten drei bis vier Tage verbleiben. Treten dabei unangenehme Empfindungen auf, sollten Sie den Arzt darüber in Kenntnis setzen, damit er den Verband entweder lockert oder ihn ganz entfernt.

Duschen ist, unter Berücksichtigung eines Schutzes für den Ohrenbereich, bereits nach zwölf Stunden möglich. Auf starke Belastungen der Kopfregion sollten Sie jedoch gut zwei Wochen verzichten. Hierzu zählt auch das Beugen des Kopfes tief nach unten, da sich so die Blutzufuhr erhöht, der Druck steigt. Brillenträger sollten auf das Tragen ein bis zwei Wochen verzichten und, falls möglich, auf Kontaktlinsen umsteigen.

Um den Ohrenbereich vor Druck oder Scheuern zu schützen empfiehlt sich nachts eine spezielle Bandage, die um den Kopf gelegt wird und die Ohren in Form hält. Diese sollte getragen werden, bis sich die Narbe gefestigt hat.

Nach ca. zwei Wochen können sportliche Aktivitäten langsam wieder aufgenommen werden. Regelmäßige Kontrollbesuche beim Arzt dienen der Überwachung des Heilungsprozesses. Zudem kann der Arzt überprüfen, ob das angestrebte Ergebnis erzielt wurde. Nach zwei bis drei Monaten ist von dem Eingriff kaum mehr etwas zu bemerken. Die Ohren liegen flach dem seitlichen Kopf an, die Narbe ist kaum oder gar nicht zu erkennen und bildet sich in den nächsten Monaten vollständig aus.

Anzeige