Schamlippenverkleinerung: Nachsorge und Heilung

In den ersten 24 Stunden ist der Intimbereich sehr schmerzempfindlich, daher sollten Sie auf Manipulationen verzichten. Beim Gang zur Toilette sollte das OP-Gebiet nur abgetupft, nicht gerieben werden. Zur Linderung von Schmerzen oder Schwellungen können Sie kühlende Tücher oder Eisbeutel verwenden.

Am nächsten Tag erfolgt bereits die erste Inspektion durch den behandelnden Chirurgen. Dieser betrachtet den Wundbereich und überzeugt sich vom regelhaften Verlauf. Für die Pflege und Hygiene erhalten Sie spezielle Präparate, die Sie regelmäßig anwenden sollten.

Duschen ist nach zwei Tagen möglich. Den Intimbereich solltven Sie dabei jedoch schonen. Hier können Sitzbäder, z.B. mit einer Kamillelösung, den Heilungsprozess unterstützen. Zum weiteren Schutz des Gebietes können weiche Vorlagen verwendet werden. Unterwäsche und Kleidung sollten luftig und nicht eng anliegend sein.

Das Gewebe der Schamlippen neigt zu einer schnellen Regeneration. So sind leichte sportliche Betätigungen bereits nach einer Woche möglich, sitzende Positionen (z.B. auf einem Sattel) sollten dabei aber noch gemieden werden. Sexuelle Kontakte sind für die ersten vierzehn Tage kontraindiziert. Hierbei könnte das noch empfindliche Gewebe wieder einreißen.

Mit einer vollständigen Ausheilung ist nach zwei bis drei Wochen zu rechnen, die Ausbildung einer festen Narbe kann mehrere Monate in Anspruch nehmen.
Um den Heilungsprozess unter Beobachtung zu halten, sollten Sie die empfohlenen Nachsorgetermine bei Ihrem Arzt in Anspruch nehmen. Hierdurch werden Komplikationen und Wundheilungsstörungen minimiert bzw. frühzeitig entdeckt und behandelt.

Anzeige