Stirnlifting

Stirnlifting

Das Gesicht spiegelt vielfach unseren Gemütszustand wider. Der Bereich um die Augen, an der Nase und um den Mund kann dabei weniger oder stärker durch Falten gezeichnet sein und so einen traurigen oder müden Eindruck erwecken. Vornehmlich durch Alterungsprozesse, Erkrankungen oder Sorgen verändert sich unser Gesicht und führt im Umfeld zu zum Teil falschen Wahrnehmungen. Betroffene Menschen greifen zunehmend, neben Kollagen- oder Hyaluronsäurebehandlungen, auf ein Facelifting zurück, um diesen Eindrücken entgegenzuwirken und sich frisch, jugendlich und wach zu präsentieren.

Noch nicht so bekannt ist in diesem Zusammenhang die Methode des Stirnliftings. Wie auch das übrige Gesicht weist die Stirn verschiedene Anzeichen auf, die einen müden, abgespannten, zornigen oder traurigen Ausdruck vermitteln, obwohl der Gemütszustand diesem nicht entspricht.

Der Stirn zugeordnet werden die Augenbrauen. Diese sinken im Laufe des Lebens nach unten ab und verstärken den verfälschten Eindruck. Betroffene ziehen vermehrt die Stirn kraus, um die Augenbrauen anzuheben. Hierdurch prägt sich die Muskulatur deutlicher aus und führt zu Falten auf der Stirn. Zusätzlich bildet sich eine sogenannte Sorgen- oder Zornesfalte in der Mitte der Stirn zur Nase hin.

Bei der Entstehung von Stirnfalten spielen größtenteils Alterungsprozesse eine Rolle, die durch eine nachlassende Elastizität der Haut gekennzeichnet sind (Verlust von Kollagen und Wasser). Daneben sind auch genetische Faktoren, eine vermehrte Sonneneinstrahlung, Erkrankungen sowie Gewichtsschwankungen Ursachen für ein verändertes Aussehen.

Professionelle Stirnlifting als Alternative

In der heutigen Gesellschaft gilt zunehmend ein jugendliches, frisches Aussehen als Zeichen von Erfolg, Kompetenz und Kraft, vor allem im Beruf. Dabei wird der erste Eindruck meist durch das Gesicht vermittelt. Die verschiedenen Methoden des Stirnliftings dienen der Behandlung von Stirn und Augenbrauen. Sie können entweder zusätzlich zu einem Facelifting genutzt werden oder isoliert der Problemzonenbehandlung im Bereich der Stirn dienen. Neben den invasiven Methoden wird auch zunehmend die glättende (lähmende) Wirkung von Botulinumtoxin genutzt. Hierbei wirkt die Stirn jedoch starr, ist zu keiner Regung mehr fähig. Der zunehmende Leistungsdruck und Wunsch nach gutem Aussehen führt auch dazu, dass immer mehr Männer sich für die verschiedenen Methoden der ästhetischen Gesichtsbehandlung entscheiden.

In der Regel nutzen Menschen zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr ein Stirnlifting, die verschiedenen Methoden sind aber mit Erreichen der Volljährigkeit zu jeder Zeit anwendbar. Dabei handelt es sich um eine Schönheitskorrektur, die nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Die anfallenden Kosten liegen, je nach Aufwand, zwischen 2.500 und 3.500 Euro. Die Eingriffsdauer ist abhängig vom Verfahren und kann zwischen 60 und 120 Minuten liegen.

Ablauf eines Stirnlifting

Ein Stirnlift kann durch einen langen Schnitt hinter der Stirn-Haar-Grenze oder durch mehrere kleinere Einschnitte im Rahmen der endoskopischen Methode durchgeführt werden. Bei der endoskopischen Methode führt der Arzt ein Endoskop unter die Stirnhaut ein und präpariert anschließend mit Hilfe kleiner Spezialgeräte die Muskulatur, glättet die Stirnfalten und hebt die Augenbrauen in ihre ursprüngliche Position.

Ein Stirnlifting wird je nach Einzelfall unter örtlicher Betäubung, im Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose vorgenommen. Die Behandlungsdauer liegt bei ein bis zwei Stunden. Nach dem Eingriff bleiben Patienten in der Regel für eine Nacht zur Beobachtung in der Klinik.

Finanzierung eines Stirnlifting

Bei einem Stirnlifting handelt es sich um einen kosmetischen Eingriff. Dieser wird von den Krankenkassen in der Regel nicht übernommen. Viele Praxen und Kliniken bieten heute jedoch die Möglichkeit, ein Stirnlifting in Form einer monatlichen Ratenzahlung zu finanzieren. Patienten haben dadurch den Vorteil, die Kosten für die Behandlung nicht auf einen Schlag zahlen zu müssen und begleichen das Stirnlifting bequem in monatlichen Raten.

Anzeige